Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.12.2013

11:51 Uhr

Fondsgesellschaft

Union Investment kauft künftige Zentrale

Die Fondgesellschaft Union Investment kauft einen Teil des „MainTor“, einem riesigen Bauprojekt, das gerade in Frankfurt entsteht. 155 Millionen kostet das Hochhaus, in dem ab Sommer 2014 der Firmensitz sein wird.

Das jetzige Hochhaus der Union Investment in Frankfurt. picture-alliance/dpa

Das jetzige Hochhaus der Union Investment in Frankfurt.

FrankfurtDie Fondgesellschaft Union Investment kauft ihre künftige Unternehmenszentrale in Frankfurt. Die Immobilienfonds-Tochter der zur Volks- und Raiffeisenbanken-Gruppe gehörenden Union zahlt 155 Millionen Euro für das im Bau befindliche Frankfurter Büro-Hochhaus „MainTor Porta“, wie der Immobilienentwickler DIC am Donnerstag mitteilte. Union Investment will dort nach der Fertigstellung im Sommer 2014 einziehen. Anfang des Jahres hatte die Fondsgesellschaft den Turm mit 22.500 Quadratmetern Bürofläche komplett gemietet. „MainTor Porta“ ist Teil eines riesigen Entwicklungsprojekts mit Büro- und Wohnimmobilien am Frankfurter Main-Ufer auf dem Gelände der ehemaligen Degussa-Zentrale.

Fünf der sechs Teilprojekte seien damit schon verkauft, bevor sie fertiggestellt sind, teilte die Deutsche Immobilien Chancen (DIC) mit. Bis 2015 oder 2016 soll das ganze Viertel in Betrieb sein. DIC ist mit rund 33 Prozent Großaktionär der börsennotierten DIC Asset, die wiederum mit 40 Prozent an der Projektentwicklung des „MainTor“ beteiligt ist.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×