Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2012

19:59 Uhr

Friedrich von Metzler

Inflation bis 4,5 Prozent verkraftbar

VonRobert Landgraf

ExklusivDer Privatbankier Friedrich von Metzler ist sich sicher: In den kommenden Wochen entscheidet sich die Zukunft des Euro. Eine hohe Inflation hält Metzler für realistisch - und für eine Methode, die der Politik nutzt.

Laut Friedrich von Metzler sind die kommenden Monate entscheidend für die Zukunft der europäischen Gemeinschaftswährung. dapd

Laut Friedrich von Metzler sind die kommenden Monate entscheidend für die Zukunft der europäischen Gemeinschaftswährung.

FrankfurtFür den Privatbankier Friedrich von Metzler wird sich das Schicksal Europas bis März entscheiden. Spätestens dann hätten die Staaten der Euro-Zone und die Banken Klarheit über ihre Refinanzierung gewonnen, sagte der Chef des Bankhauses Metzler im Interview mit dem Handelsblatt. Die Chancen stünden 60 zu 40, dass wir das erste Quartal überstehen. „Dann ist die akute Krise vorbei“. Das gelte sowohl für die Staats- als auch für die Bankenkrise. Denn es „kann kein starkes Finanzsystem geben, wenn der Staat schwach ist“, betonte der Banker.

Von Metzler teilt nicht die Angst der Bürger vor einer Währungsreform, wie es sie nach dem Zweiten Weltkrieg gab. „Der Euro wird bleiben“, sagte er. Zur Lösung der Euro-Schuldenkrise empfiehlt er einen Dreierschritt: Kürzungen in den Staatshaushalten, eine Umverteilung durch höhere Steuern und eine höhere Inflation, die durchaus bei rund 4,5 Prozent wie in Großbritannien liegen könne. Den Charme einer moderaten Geldentwertung sieht von Metzler für die Politik darin, dass sie nicht direkt damit in Verbindung gebracht werden könne. Das mache den Schritt leichter.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

schlingel

02.01.2012, 20:31 Uhr

"Den Charme einer moderaten Geldentwertung sieht von Metzler für die Politik darin, dass sie nicht direkt damit in Verbindung gebracht werden könne. Das mache den Schritt leichter."

Blödsinn. Einzig der Staat ist Schuld an der Geldentwertung, dank staatlich legalisiertem Falschgeldsystem.

MIRO

02.01.2012, 21:21 Uhr

Jetzt will uns der Zockerbankster auch noch einreden,dass
eine Inflation von 4,5 % sinnvoll wäre um die Staatsschulden zu bezahlen:Unverschämter geht es nicht mehr. Es zeigt sich mal wieder was diese Typen von uns Bürgern halten. Nichts!

HelmutJosefWeber

02.01.2012, 21:38 Uhr

Ja- man muss die Menschen langsam vorbereiten.
Wenn es dann doppelt so hoch wird, wie 2010 zu 2011, dann konnte man es eben schlecht steuern.
Diese Aussagen beweisen, was diese Leute von der Intelligenz der Leser halten.

Viele Grüße
H. J. Weber

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×