Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2014

17:44 Uhr

Für den Ruf der Bank

Commerzbank-Aktionär pocht auf Dividende

Ein Kleinaktionär fordert von der Commerzbank, nach sechs Jahren endlich wieder eine Dividende auszuzahlen – für das Image der Bank. Per Gegenantrag bei der Hauptversammlung will er sein Ziel erreichen.

Das Hauptquartier der Commerzbank in Frankfurt: Drei Kleinaktionäre bewerben sich per Gegenantrag selbst für den Aufsichtsrat. Reuters

Das Hauptquartier der Commerzbank in Frankfurt: Drei Kleinaktionäre bewerben sich per Gegenantrag selbst für den Aufsichtsrat.

FrankfurtSeit sechs Jahren hat die Commerzbank ihre Aktionäre leer ausgehen lassen, doch damit soll nach den Vorstellungen eines Kleinaktionärs nun Schluss sein. In einem Gegenantrag zur Hauptversammlung am 23. Mai schlägt Erich Bezzel aus Ansbach in Franken die Ausschüttung von vier Cent je Aktie vor. Denn Bezzel sorgt sich um den Ruf der Bank: Ein Anlegermagazin habe jüngst die Tatsache aufs Korn genommen, dass die Bank keine Dividende zahle, während die Banker schon wieder Boni kassierten. "Dieser Polemik sollten nun der Vorstand und der Aufsichtsrat ein sichtbares Zeichen entgegensetzen", fordert Bezzel. Im nächsten Jahr könne dann etwas mehr ausgeschüttet werden. Vorstandschef Martin Blessing dagegen hatte im Februar gesagt, er würde „als vorsichtiger Kaufmann“ auch für 2014 noch nicht mit einer Dividende rechnen.

Dabei seien „meine Frau und ich mit den Commerzbank-Aktien insgesamt sehr zufrieden“, schreibt Bezzel. Den Eindruck teilen nicht alle Aktionäre.

Die Commerzbank steht seit der Rettung durch den Staat auf ihren Hauptversammlungen wütenden Protesten von Anteilseignern gegenüber. Auch diesmal fordern mehrere von ihnen, Aufsichtsrat und Vorstand nicht zu entlasten. Hanswolfram Dann, der sein Geld nach eigenen Angaben als Finanzberater für Senioren verdient, will von Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller sogar "eine Sonderprüfung durch einen neutralen Gutachter und im Anschluss daran die Einschaltung der Staatsanwaltschaft".

Drei Kleinaktionäre bewerben sich per Gegenantrag selbst für den Aufsichtsrat. Fachkenntnis halten sie für verzichtbar: „Es ist sicher naturgemäß, diese Führungspositionen mit erfahrenen und qualifizierten Personen zu besetzen, aber solch ein komplexes Unternehmen sollte auch inspiriert werden von 'fachfremden Einflüssen'“, begründet einer seine Bewerbung.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×