Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2011

09:21 Uhr

Fusion Dresdner Bank

Commerzbank opfert mehr als 300 Filialen

Mehr als zwei Jahre ist die Übernahme der Dresdner Bank durch die Commerzbank mittlerweile her. Nun sollen über 300 Filialen geschlossen werden. Und das ganz zum Wohl des Kunden.

Commerzbank-Logo in der Frankfurter Zentrale: Der Vorstand ist überzeugt von seinem Geschäftsmodell. Quelle: dapd

Commerzbank-Logo in der Frankfurter Zentrale: Der Vorstand ist überzeugt von seinem Geschäftsmodell.

BerlinDie Commerzbank will in Folge der Fusion mit der Dresdner Bank bis Ende 2012 ihre Filialen von 1.540 auf 1.200 reduzieren. Ziel der Maßnahme sei ein verbessertes Geschäft mit Privatkunden. „Wir legen nur solche Filialen zusammen, die wenige Meter von einander entfernt sind“, sagte Martin Zielke, Vorstand für das Privatkundengeschäft der „Welt“. Dem Kunden entstehe in keiner Weise ein Nachteil.

Trotz der Reduzierung werde die neue Commerzbank mit 1.200 Filialen eines der dichtesten Zweigstellen in Deutschland haben. „Wir geben nicht einen einzigen Standort auf“, sagte Zielke der Zeitung. Außerdem sei die Zusammenlegung vor allem für Kunden der alten Commerzbank ein zusätzlicher Vorteil, da sich die Zahl der Filialen bis zur Fusion auf nur 800 belaufen habe.

Angst, dass durch die Schließung der 340 Filialen dennoch Kunden verloren gingen, hat der Vorstand nicht. Auch die Umstellung der Mitarbeiter ist ihm zufolge nur eine Frage der Zeit. „Das Geschäftsmodell stimmt, es greift. Wir agieren trotz Integration und allen Unkenrufen wieder erfolgreich am Markt“, sagte Zielke dem Blatt. Man habe im ersten Quartal diesen Jahres das beste Quartalsergebnis seit der Fusion der Dresdner Bank und Commerzbank erreicht.

 

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×