Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2011

04:36 Uhr

Fusionspläne

Börse Tokio will Rivalen kaufen

Nach der Deutschen Börse und der US-Börse NYSE Euronext geht nun auch die Tokioter Börse auf Einkaufstour. Sie will sich eine einheimische Rivalin einverleiben. Über das erste Angebot liegt jetzt ein Medienbericht vor.

An der Tokyo Stock Exchange. Quelle: Reuters

An der Tokyo Stock Exchange.

TokioDie Tokioter Börse (TSE) legt einem Medienbericht zufolge ein Gebot für ihre kleinere einheimische Rivalin Osaka Securities Exchange (OSE) vor. TSE wolle alle OSE-Aktien erwerben und dann die Konkurrentin zu einer hundertprozentigen Tochter machen, berichtet die Zeitung „Asahi“ am Dienstag. Die OSE dürfte die Offerte jedoch ablehnen.

Die auf Derivate spezialisierte OSE wäre eine gute Ergänzung für den Handelsplatz in der japanischen Hauptstadt. Die beiden Börsen führen seit Monaten Gespräche über eine Fusion, um die Branchenkonsolidierung zu überleben. Zu den Eigentümern der Tokioter Börse zählen die US-Geldhäuser Morgan Stanley und Goldman Sachs sowie die japanische Großbank Mitsubishi UFJ Financial Group.

Die Tokio Stock Exchange kontrolliert mehr als 90 Prozent des Umsatzvolumens am japanischen Kassamarkt. Der Marktwert aller gehandelter Firmen erreicht 3,8 Billionen Dollar und macht den Handelsplatz damit zum Branchenführer in Asien. Osaka hält in Japan die Spitzenposition für Termingeschäfte und Derivate.

In der Branche werden die Karten neu gemischt, nun, da die Unternehmen die Finanzkrise hinter sich lassen. So wollen sich die Deutsche Börse und die US-Börse Nyse Euronext zum weltgrößten Handelsplatz zusammenschließen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×