Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2016

18:38 Uhr

GE Capital Interbanca

General Electric verkauft Bank an italienisches Institut

General Electric treibt den Ausverkauf seiner Finanzsparte voran: Die GE Capital Interbanca geht an das italienische Geldhaus IFIS. Im Preis von rund zwei Milliarden Euro sind auch die Schulden des Instituts inbegriffen.

Der Mischkonzern will seine Industriesparte stärken, dafür das Finanzgeschäft abstoßen. Reuters

General Electric in Santa Ana

Der Mischkonzern will seine Industriesparte stärken, dafür das Finanzgeschäft abstoßen.

MailandDer US-Mischkonzern General Electric (GE) verkauft im Rahmen seiner Umstrukturierung die Bank GE Capital Interbanca an das italienische Geldhaus IFIS. Die Transaktion habe ein Volumen von insgesamt rund zwei Milliarden Euro, teilte IFIS am Donnerstag mit. Im Preis sei auch die Übernahme von Schulden enthalten. Die in Mailand ansässige GE Capital Interbanca ist auf die Kreditvergabe an mittelgroße Firmen in Italien spezialisiert. Das Geldhaus beschäftigt rund 600 Mitarbeiter. Interbanca verbuchte im vergangenen Jahr einen Verlust von 45 Millionen Euro. Mit der Genehmigung des Kaufs durch die Behörden rechnet IFIS im November.

General Electric stärkt seit einiger Zeit sein Industriegeschäft. Seine Finanzsparte will der US-Konzern dagegen loswerden.

Expansion nach Europa: General Electric greift an

Expansion nach Europa

Premium General Electric greift an

GE hat wesentliche Teile von Alstom gekauft. Doch damit ist der Expansionsdrang nicht gestillt. Der weltgrößte Industriekonzern denkt über weitere Übernahmen nach – und will vor allem in Deutschland besser werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×