Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.10.2015

17:10 Uhr

Gehälter und Pensionen

Sparkassenchefs verdienen üppig

VonElisabeth Atzler

Dass Sparkassenvorstände gut verdienen, ist bekannt. Auch ihre Pensionen fallen üppig aus, stellt eine Studie fest. Die Bezüge sind demnach – gemessen an Gewinn und Größe – höher als bei Deutscher Bank und Commerzbank.

Einer Studie zufolge sind Pensionen und Gehälter der Vorstände üppig. dpa

Sparkasse

Einer Studie zufolge sind Pensionen und Gehälter der Vorstände üppig.

FrankfurtEin Transparenzgesetz hat dafür gesorgt, dass die Sparkassenvorstände in Nordrhein-Westfalen (NRW) besonders genau beäugt werden – oder vielmehr: Was sie verdienen. Ein Gesetz, das die Offenlegung der Gehälter und Pensionszahlungen verlangt, gibt bisher nur in NRW und in Schleswig-Holstein. Da inzwischen fast alle NRW-Sparkassen die Bezüge ihrer Vorstände und Verwaltungsräte veröffentlichen, eignen die Daten sich auch für Studienzwecke.

Der Frankfurter Finanzprofessor Ralf Jasny hat sich die Zahlen vorgeknöpft. Ein Ergebnis seiner Untersuchung: Die Gesamtbezüge der Sparkassenvorstände fallen an Rhein und Ruhr üppig aus.

Die größten Sparkassen Deutschlands (Stand: 2014)

Platz 10: Sparkasse Bremen

Bilanzsumme: 11 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 1.537

Platz 9: Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam

Bilanzsumme: 11,1 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 1.683 (Stand: 2014)

Platz 8: Stadtsparkasse Düsseldorf

Bilanzsumme: 11,5 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 2.268. Vor zwei Jahren belegte das Institut noch den siebten Rang.

Platz 7: Ostsächsische Sparkasse Dresden

Bilanzsumme: 12 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 1.799. Die Bank macht im Vergleich zum Jahr 2012 zwei Plätze gut.

Platz 6: Sparkasse Hannover

Bilanzsumme: 13,9 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 2.255

Platz 5: Stadtsparkasse München

Bilanzsumme: 16,5 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 3.003

Platz 4: Frankfurter Sparkasse

Bilanzsumme: 17,7 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 1.797

Platz 3: Kreissparkasse Köln

Bilanzsumme: 23,2 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 4.512

Platz 2: Sparkasse KölnBonn

Bilanzsumme: 29,6 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 4.536

Platz 1: Hamburger Sparkasse (Haspa)

Bilanzsumme: 42,4 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 5.358

Quelle

Quelle: Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV).

Nicht nur die Gehälter, sondern auch die Pensionen der Vorstände sind demnach deutlich höher als bei Genossenschafts- und Privatbanken. So werden bei mehr als der Hälfte der Sparkassen 20 Prozent des Jahresgewinns in Form von Gehältern und Pensionen gezahlt. „In einigen Fällen liegen die Zahlungen sogar so hoch wie der Gewinn“, sagt Jasny.
Der Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Finanzdienstleistungen an der Frankfurt University of Applied Sciences zieht einen drastischen Vergleich: „Damit arbeiten teilweise über 1000 Sparkassenmitarbeiter über ein Jahr lang, um für zwei bis vier Vorstände die Rente zu erwirtschaften.

Stadt gegen Sparkasse: Harte Fronten im Millionenstreit

Stadt gegen Sparkasse

Premium Harte Fronten im Millionenstreit

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel kämpft um höhere Ausschüttungen der Sparkasse und warnt vor einer Enteignung seiner Stadt. Die Sparkasse argumentiert mit einem nötigen Finanzpolster.

Dass die Gehälter der Sparkassenvorstände teils recht hoch sind, ist bereits bekannt. Einige Vorstände verdienen mehr als 500 000 pro Jahr. Jasny hat nun erstmals die Gesamtbezüge, also Gehalt und Pensionsansprüche, untersucht. Dafür griff er auf die Jahresabschlüsse 2013 von 101 der 104 NRW-Sparkassen zurück. Inzwischen halten bis auf die Sparkasse Fröndenberg alle Sparkassen das Transparenzgesetz ein. Insgesamt gibt es in Deutschland 413 Sparkassen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×