Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2013

21:54 Uhr

Geheime Telefon-Mitschnitte

Irische Pleitebanker lästern über Deutschland

Nach ihrer Verstaatlichung und Liquidierung erregt die Pleitebank Anglo Irish noch einmal die Gemüter der Iren. Telefonate werden öffentlich, die die ganze Verachtung der Banker gegenüber Politik und Kunden zeigen.

Anglo Irish Bank in Dublin im Jahr 2010: Man werde „zurückzahlen, wenn wir das Geld haben... also nie“. Reuters

Anglo Irish Bank in Dublin im Jahr 2010: Man werde „zurückzahlen, wenn wir das Geld haben... also nie“.

DublinEs passiert gegen Ende des Jahres 2008. Die irische Regierung hat gerade eine Garantie für die maroden Banken des Landes ausgesprochen. Sie will verhindern, dass der aufgeblähte Sektor und mit ihm die gesamte Volkswirtschaft der grünen Insel zusammenbricht. Und zwei Banker telefonieren miteinander.

Die Gespräche zwischen dem damaligen Chef der Anglo Irish Bank, David Drumm, und Topmanager John Bowe hat der „Irish Independent“ jetzt veröffentlicht. Sie dokumentieren den Übermut und die Verachtung, den die Banker gegenüber der Politik, den Aufsehern und ihren Kunden zeigten.

Sieben Milliarden Euro hatte die Anglo Irish zur Rettung aus dem irischen Staatshaushalt erhalten. Man werde „zurückzahlen, wenn wir das Geld haben... also nie“, zitiert „Spiegel Online“ aus einem Telefonat von Bowe mit einem anderen Mitarbeiter. Die Milliarden-Summe habe mit dem eigentlichen Bedarf des Geldhauses an frischem Kapital so gar nichts zu tun. Er habe sich die Summe vielmehr „aus dem Arsch gezogen“. Offenbar betrogen die Banker also ganz bewusst die Zentralbank.

In einem anderen Telefonat beschimpfen Bowe und sein Chef Drumm die „Scheißdeutschen“ – und meinen damit Sparer aus der Bundesrepublik, die nach der staatlichen Garantie frisches Geld auf der Insel anlegten. Dann beginnt Bowe „Deutschland, Deutschland über alles“ zu singen, die seit dem Nationalsozialismus belastete erste Strophe des Deutschlandliedes.

Drumm lacht. Bald jedoch ist ihm das Lachen vergangen: Im Januar 2009, nur wenige Monate nach den Telefongesprächen, wird seine Bank im Zuge der Finanzkrise verstaatlicht.

Pleitebank Anglo Irish: Das Symbol des irischen Untergangs

Pleitebank Anglo Irish

Das Symbol des irischen Untergangs

Die Anglo Irish Bank wollte ein ganz großes Rad drehen. Doch nur bis die Finanzkrise kam. Dann sorgte Sean FitzPatricks vermeintliches Erfolgsrezept für den großen Absturz der Skandalbank - und letztlich sogar für seinen eigenen.

Drumm wird entlassen, die Bank im Februar dieses Jahres endgültig liquidiert. Doch nach der Veröffentlichung der Telefonate ist der Aufschrei groß, der Skandal schlägt hohe Wellen. Der irische Regierungschef Enda Kenny kündigte am Dienstag eine Untersuchung des umstrittenen Rettungspakets für das Kreditinstitut an. Die Öffentlichkeit müsse die volle Wahrheit darüber erfahren, wie Anglo das Land an den Rand des finanziellen Abgrunds gebracht habe, sagte Kenny.

Denn tatsächlich benötigte die Bank schließlich Hilfsgelder in Höhe von 30 Milliarden Euro, von denen kein Cent zurückgezahlt wurde. Irland musste sich schließlich selbst retten und die Troika aus EU-Kommission, IWF und EZB um ein Hilfspaket in Höhe von 67,5 Milliarden Euro bitten.

Es bleibe offen, ob die Chefetage von Anglo die damalige irische Führung bewusst in die Irre geführt oder heimlich mit ihr zusammengearbeitet habe, um den boomenden Immobilienmarkt am Leben zu erhalten, sagte Regierungschef Kenny. „Wir müssen der Wahrheit auf den Grund gehen.“

Kommentare (54)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rainer_J

25.06.2013, 22:11 Uhr

Dafür werden die dann auf Kosten der Steuerzahler vom illegalen ESM gerettet.

Ansonsten geht ja bekanntlich die Welt unter. Für wie dumm hält man die Menschen eigentlich?

DerDoofeRest

25.06.2013, 22:14 Uhr

Wundert das jemand? Die Hybris der Banker ist doch spätestens seit dem Ausspruch von Goldman-Sachs-Chef Blankfein "Ich bin ein Banker, der Gottes Werk verrichtet" von anno 2009 legendär.

Wir alle sind "muppets", doof genug, um die Bankster zu Milliardären zu machen und ihnen ist egal, wer unter ihnen die Politmarionetten abgeben darf. -Es wird Zeit für eine neue Revolution, die Strukturen sind ähnlich autokratisch wie anno 1789..

Account gelöscht!

25.06.2013, 22:18 Uhr

Draghi hat heute wieder mal vor der CDU-Fraktion gesprochen.Es ist anzunehmen,dass der ehemalige GS-Banker denen auch nicht die Wahrheit sagte.
Aber vielleicht wollten die Herren Politiker diese auch gar nicht hören.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×