Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2015

16:16 Uhr

Geldwäsche

HSBC muss 40 Millionen Franken Strafe zahlen

Die HSBC wird im Schweizer Geldwäsche-Fall zur Kasse gebeten: 40 Millionen Franken muss die britische Großbank an die Behörden blechen. Doch noch gibt's keine Entwarnung: Auch andere Länder beobachten das Geldhaus.

Das britische Geldhaus will um bis zu zehn Prozent schrumpfen – zumindest was die Zahl der Angestellten angeht. ap

HSBC

Das britische Geldhaus will um bis zu zehn Prozent schrumpfen – zumindest was die Zahl der Angestellten angeht.

ZürichDie Schweizer Behörden haben die britische Großbank HSBC in einem Fall von Geldwäsche zu einer Zahlung von 40 Millionen Franken verdonnert. Nach einer viermonatigen Untersuchung stellte die Genfer Staatsanwaltschaft bei HSBC Private Bank inzwischen behobene organisatorische Mängel fest, teilte die Schweizer HSBC-Tochter am Donnerstag mit.

Strafrechtlich habe sich die Bank aber nichts zu Schulden kommen lassen und könne den Fall beilegen. Die Staatsanwaltschaft erkenne an, dass die Bank inzwischen radikal umgebaut worden sei und sie die Durchsetzung von Regeln und Vorschriften in den vergangenen Jahren verbessert habe.

Anfang des Jahres hatten Medien berichtet, HSBC habe in der Schweiz wohlhabenden Kunden weltweit bei Steuerhinterziehung oder Geldwäsche geholfen. Ermittlungsbeamte durchsuchten im Februar Räume der Bank in Genf und leiteten ein Verfahren wegen des Verdachts auf schwere Geldwäsche ein. Neben der Schweiz steht HSBC auch in den USA, Frankreich und weiteren Ländern im Visier der Behörden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×