Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2014

21:57 Uhr

Geldwäsche-Schlupflöcher

Standard Chartered zahlt erneut Millionenstrafe

Wegen unzureichender Vorkehrungen gegen Geldwäsche musste die britische Großbank Standard Chartered 2012 eine Millionenstrafe zahlen. Nun ahndet die US-Finanzaufsicht neue Vergehen - mit der gleichen Wurzel.

Eine Frau auf einer Werbefläche von Standard Chartered: Vor zwei Jahren zahlte StanChart bereits 340 Millionen Dollar Strafe wegen Verstößen gegen US-Sanktionen gegen den Iran. Reuters

Eine Frau auf einer Werbefläche von Standard Chartered: Vor zwei Jahren zahlte StanChart bereits 340 Millionen Dollar Strafe wegen Verstößen gegen US-Sanktionen gegen den Iran.

New YorkMangelhafte Vorkehrungen gegen Geldwäsche kommen die britische Großbank Standard Chartered in den USA erneut teuer zu stehen. Das Institut zahle eine Strafe von 300 Millionen Dollar (225 Millionen Euro), teilte die New Yorker Finanzaufsichtsbehörde DFS am Dienstag mit. Außerdem muss Standard Chartered einige Geschäfte am Finanzplatz New York aufgeben.

„Wenn eine Bank ihre Verpflichtungen nicht einhält, sollte es Konsequenzen geben“, erklärte DFS-Chef Benjamin Lawsky, der als „härtester Polizist der Wall Street“ gefürchtet ist. Das treffe besonders zu, wenn es um Geldwäsche-Regeln gehe, die entscheidend seien, um Terrorismus und die Verletzung von Menschenrechten zu verhindern.

Die höchsten Strafen wegen Geldwäsche

Platz 10

Clearstream Banking - 152 Millionen Dollar (2014)

Platz 9

Bank of Tokyo-Mitsubishi - 259 Millionen Dollar (2012/2013)

Platz 8

Barclays - 298 Millionen Dollar (2010)

Platz 7

Lloyds - 350 Millionen Dollar (2009)

Platz 6

ABN Amro - 500 Millionen Dollar (2010)

Platz 5

Credit Suisse - 536 Millionen Dollar (2009)

Platz 4

ING Bank - 619 Millionen Dollar (2012)

Platz 3

Standard Chartered - 667 Millionen Dollar (2012)

Platz 2

HSBC - 1,92 Milliarden Dollar (2012)

Platz 1

BNP Paribas - 8,83 Milliarden Dollar (2014)

Den Angaben zufolge reagierte das Geldinstitut nicht bei einer Reihe "potenziell hochriskanter Transaktionen", die überwiegend aus Hongkong und den Vereinigten Arabischen Emiraten stammten.

Dem Vergleich zufolge darf Standard Chartered Zahlungen für bestimmte Kunden seiner Hongkonger Niederlassung nicht mehr abwickeln. Auch muss sie sich von bestimmten kleinen und mittleren Geschäftskunden in den Vereinigten Arabischen Emiraten trennen. Zudem wird das Unternehmen für weitere zwei Jahre besonders beobachtet.

Standard Chartered war wegen Verstößen gegen US-Sanktionen bei Geschäften mit dem Iran 2012 bereits zu einer Gesamtbuße von 667 Millionen Dollar verdonnert worden. Seitdem hatte Lawsky eine Aufpasserin bei der Bank installiert. Diese soll nun Software-Probleme in den Geldwäsche-Vorkehrungen entdeckt haben.

Die Bank gab sich in einer Stellungnahme reumütig. Man übernehme die Verantwortung und bedauere die Unzulänglichkeiten beim Anti-Geldwäsche-System am New Yorker Geschäftssitz. Standard Chartered hatte bereits vor knapp zwei Wochen eingeräumt, dass die DFS „gewisse Probleme“ entdeckt habe.

Für Standard-Chartered-Chef Peter Sands kommt der Fall höchst ungelegen. Er steht wegen der anhaltenden Talfahrt bereits unter erheblichem Druck.

Die Bank hatte 2013 erstmals seit mehr als zehn Jahren einen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. In der ersten Hälfte dieses Jahres sackte der um Sondereffekte bereinigte Vorsteuergewinn um ein Fünftel auf knapp 3,3 Milliarden US-Dollar ab.

Amerikanische Behörden haben in den vergangenen Jahren auch andere europäische Banken wegen Verstößen gegen Geldwäsche-Bestimmungen. So zahlte das französische Institut BNP Paribas knapp neun Milliarden Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×