Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2005

09:18 Uhr

Gericht entscheidet pro Kirch

Deutsche Bank muss Gehälter offen legen

VonFrank Matthias Drost

Die Deutsche Bank muss die Gehälter sämtlicher Mitglieder ihres Führungsgremiums, dem „Group Executive Committee“, offen legen. Das hat das Landgericht Frankfurt in einem Verfahren entschieden, das von der Ehefrau des Medienunternehmers Leo Kirch angestrengt wurde.

HB BERLIN. In dem elfköpfigen Gremium sind neben den Mitgliedern des Konzernvorstands um Vorstandssprecher Josef Ackermann auch die Chefs der sieben Kerngeschäftsfelder vertreten. Nach dem Urteil, das dem Handelsblatt vorliegt, soll das Institut auch Auskunft über den Aktienbesitz der Mitglieder des Gremiums geben. Zudem sei der Konzern verpflichtet, die Frage zu beantworten, ob es stimme, dass 200 Mitarbeiter mehr verdienen als der Vorstandschef. Die Deutsche Bank hatte sich gesträubt, die Vergütung offen zu legen. Bei Bekanntgabe müsste mit Abwerbungen gerechnet werden, hieß es.

Die Deutsche Bank selber will gegen die Entscheidung des Landgerichts Berufung einlegen. Das teilte die Bank am Montag in Frankfurt mit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×