Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2011

16:12 Uhr

Gerichtsentscheidung

HSH Nordbank hat Chefjurist zu Recht gekündigt

Das Arbeitsgericht Hamburg hat über die Kündigung des Chefjustitiars der HSH Nordbank verhandelt. Ihr Urteil: Gößmann wurde zu Recht gekündigt. Der Kläger pocht auf Weiterbeschäftigung und die Erstattung aller Kosten.

Die HSH Nordbank hatte Gößmann fristgerecht gekündigt. dpa

Die HSH Nordbank hatte Gößmann fristgerecht gekündigt.

HamburgDie HSH Nordbank hat nach einer Gerichtsentscheidung ihrem früheren Chefjuristen Wolfgang Gößmann zu Recht die Kündigung ausgesprochen. Das Hamburger Arbeitsgericht wies am Mittwoch nach rund einstündiger Verhandlung eine Kündigungsschutzklage Gößmanns ab. Eine Begründung für die Entscheidung liegt noch nicht vor.

Die HSH Nordbank hatte Gößmann im März dieses Jahres fristgerecht zum 30. September gekündigt, weil sie den Verdacht der Untreue oder grob fahrlässiger Pflichtverletzungen als gegeben ansah. Dabei ging es unter anderem um fragwürdige Zahlungen an die mittlerweile insolvente Sicherheitsfirma Prevent. Dagegen hatte sich Gößmann vor dem Arbeitsgericht zur Wehr gesetzt. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig, Berufung zum Landesarbeitsgericht ist möglich.

Der Kläger pocht neben der Weiterbeschäftigung auf die Erstattung aller Kosten, die ihm durch eine negative Presse im Zusammenhang mit der Kündigung angefallen seien. Gößmann war einer der engsten Mitarbeiter des ehemaligen HSH-Vorstandschefs Dirk Jens Nonnenmacher.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×