Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2013

09:13 Uhr

Geschäftshäuser in den USA

Deutsche Bank verkauft Paket an Immobilienkrediten

Die Deutsche Bank schlägt ein Paket an US-Immobilienkrediten los. Käufer des milliardenschweren Hypothekenbündels ist die japanische Großbank Mitsubishi UFJ. Die Deutschen entlasten damit ihre Bilanz.

Die Deutsche Bank verkauft ein Paket an Immobilienkrediten. dpa

Die Deutsche Bank verkauft ein Paket an Immobilienkrediten.

Tokio/FrankfurtDie Deutsche Bank trennt sich von milliardenschweren Immobilienkrediten in den USA. Käufer des Pakets mit Darlehen im Umfang von 3,7 Milliarden Dollar ist der japanische Finanzkonzern Mitsubishi UFJ, wie die Japaner am Montag mitteilten.

Mitsubishi UFJ will international wachsen, während europäische Banken ihr Engagement im Ausland eher zurückfahren. Die Deutsche Bank dürfte mit dem Schritt ihre Bilanz etwas entlasten. Das Institut steht wegen seiner vergleichsweise niedrigen Kernkapitalquote an den Finanzmärkten unter Druck. Zum verkauften Kreditpaket gehören vor allem Hypotheken für Geschäftshäuser an der Ostküste der USA.

Zudem wechsele ein Team, das sich auf gewerbliche Immobilienkredite spezialisiert hat, von der Deutschen Bank zu MUFG. Die Darlehen übernimmt eine Tochtergesellschaft der Japaner, die UnionBanCal Corporation. Verkäufer ist die Deutsche-Bank-Tochter PB Capital.

Das Portfolio stammt Finanzkreisen zufolge aus den Altbeständen der Postbank und lagerte zuletzt in der konzerninternen „Bad Bank“ (NCU). Mit dem Abverkauf dieser nicht-strategischen Papiere setzt die Deutsche Bank Kapital frei, um die strengeren Auflagen der Regulierer nach dem neuen Regelwerk Basel III zu erfüllen.

Die NCU hatte bei ihrem Start ein Volumen von rund 120 Milliarden Euro. Bis Ende 2012 schrumpfte sie bereits auf 95 Milliarden, bis Ende diesen Jahres sollen es nach Angaben vom Januar weniger als 80 Milliarden sein. Der jüngste Portfolio-Verkauf wird im laufenden zweiten Quartal verbucht.

Notleidend sind die jetzt verkauften Immobilienkredite aber offenbar nicht. MUFG erklärte, mehr als die Hälfte der Darlehen seien in den Metropolen New York City, Los Angeles und Chicago ausgereicht worden. Gerade dort zogen die Preise seit der Finanzkrise deutlich an, Büroflächen in den Innenstädten sind knapp.

Größte Investmentbanken im globalen Fusionsgeschäft

Rang 10

Deutsche Bank

41 Milliarden Dollar*

(-61 Prozent gg. Vorjahr)

*alle Zahlen: Betreutes Übernahmevolumen weltweit im 1. Quartal 2013 / Quelle: Merger Market

Rang 9

Centerview Partners

48 Milliarden Dollar

(+631 Prozent gg. Vorjahr)

Rang 8

Citi

52 Milliarden Dollar

(-49 Prozent gg. Vorjahr)

Rang 7

Barclays

55 Milliarden Dollar

(-51 Prozent gg. Vorjahr)

Rang 6

Morgan Stanley

57 Milliarden Dollar

(-41 Prozent gg. Vorjahr)

Rang 5

Credit Suisse

69 Milliarden Dollar

(-27 Prozent gg. Vorjahr)

Rang 4

Lazard

70 Milliarden Dollar

(+132 Prozent gg. Vorjahr)

Rang 3

Bank of America Merrill Lynch

90 Milliarden Dollar*

(+43 Prozent gg. Vorjahr)

Rang 2

Goldman Sachs

104 Milliarden Dollar

(-14,5 Prozent gg. Vorjahr)

Rang 1

JPMorgan

124 Milliarden Dollar*

(+6,5 Prozent gg. Vorjahr)

*alle Zahlen: Betreutes Übernahmevolumen weltweit im 1. Quartal 2013 / Quelle: Merger Market

„Angesichts der Bilanzsumme der Mitsubishi UFJ ist die Transaktion sehr klein“, sagte Shinichiro Nakamura, Analyst bei SMBC Nikko Securities, der Nachrichtenagentur Bloomberg. „Obwohl sich die Schuldenkrise etwas abgeschwächt hat, besteht noch der Trend, dass europäische Banken ihre Auslandsaktiva verringern. Mitsubishi UFJ hält nach Zielen Ausschau, aber sie haben es schwer, gute und große zu finden“, ergänzte er.

Dennoch steigt die japanische Bank zum neuntgrößten gewerblichen Immobilienfinanzierer in den USA auf, bislang lag sie auf dem 17. Platz. Käufer des Deutsche-Bank-Portfolios, mit dem auch einige Mitarbeiter hinüber wechseln, ist die in San Francisco ansässige MUFG-Tochter Union Bank.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Michael

08.04.2013, 09:30 Uhr

Meanwhile in the USA:

http://www.washingtonpost.com/business/economy/obama-administration-pushes-banks-to-make-home-loans-to-people-with-weaker-credit/2013/04/02/a8b4370c-9aef-11e2-a941-a19bce7af755_story.html

Warum kommt mir das nur bekannt vor...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×