Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2015

17:01 Uhr

Gesprengte Geldautomaten

Und es hat „Boom!“ gemacht

VonLeonidas Exuzidis

Kriminelle sprengen derzeit vor allem in Nordrhein-Westfalen reihenweise Geldautomaten. Die Täter leiten Gas in die Geräte und lassen es dann krachen. Die Polizei kämpft, um den Panzerknackern auf die Spur zu kommen.

Ob in Bonn oder in Mönchengladbach (Bild): Bei der Sprengung von Geldautomaten entstehen heftige Schäden. dpa

Die pure Verwüstung

Ob in Bonn oder in Mönchengladbach (Bild): Bei der Sprengung von Geldautomaten entstehen heftige Schäden.

DüsseldorfEigentlich ist der Kunststoff extrem stabil, jetzt liegt er in Einzelteile zerbrochen auf dem Boden. Ein großer Haufen Glasscherben verdreckt die Straße, teures, schweres Gerät ist aus den Wänden gerissen. Und von den Wänden ist auch nicht mehr viel übrig. Es sieht so aus, als sei eine Bombe in der Sparkassen-Filiale in Bonn-Heiderhof eingeschlagen. Es sind solche Bilder der totalen Verwüstung, die das Landeskriminalamt (LKA) in Nordrhein-Westfalen in diesen Tagen beschäftigen.

Eine Bombe ist es nicht ganz, aber eine Explosion: Unbekannte Banden haben es auf Geldautomaten abgesehen – der Angriff in Bonn in der Nacht auf Montag war der insgesamt 38. Fall in Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr. Die Täter gehen nachts in die Selbstbedienungsräume und sprengen die Automaten – fast immer haben sie damit Erfolg. Mit einem ohrenbetäubenden Knall wird die schlummernde Umgebung aus dem Schlaf gerissen. Bis die Behörden vor Ort sind, sind die Täter mitsamt dem Geld dann längst verschwunden.

Es ist bei weitem nicht das erste Mal, dass Dietmar Kneib mit solchen Situationen konfrontiert wird. Der Dezernatsleiter für Organisierte Kriminalität im LKA weiß aber auch, dass es so nicht weitergehen kann. „Solche Sprengungen haben unkalkulierbare Folgen“, sagt er. LKA-Direktor Uwe Jacob hat eine Ermittlergruppe eingerichtet und Kneib mit der Leitung beauftragt. Mit dem unmissverständlichen Appell: „Dies muss beendet werden.“

Denn die Anzahl der Fälle stieg in den vergangenen Wochen ungewöhnlich stark an, oft wählen die Täter gezielt Gebiete am Niederrhein und im Rheinland. Zum Vergleich: Im gesamten Bundesland waren es beispielsweise im Jahr 2006 ganze vier gesprengte Geldautomaten. In einigen Regionen sind jetzt neben Bankfilialen auch Automaten in Baumärkten und Möbelhäusern betroffen.

Ex-Bankräuber im Interview: „Überfälle konnte ich gut“

Ex-Bankräuber im Interview

„Überfälle konnte ich gut“

Vor Bankern tritt er im Anzug auf, ein Tattoo weist auf die Knastkarriere hin: Ex-Bankräuber Siegfried Massat hat rund 30 Jahre hinter Gittern verbracht und stellt heute den Geldhäusern sein Insiderwissen zu Verfügung.

Dabei gehen die Täter stets nach dem gleichen Prinzip vor: Sie dichten die Geldautomaten so ab, dass keine Luft mehr durchkommt und leiten dann Gas hinein. „Dadurch entsteht sofort eine explosive Atmosphäre“, sagt Jörg Rennert, Vorsitzender des Deutsches Sprengverbandes. Mit einer Lunte wird das Gasgemisch anschließend zum Explodieren gebracht. „Das ist meist weit über 100 Dezibel laut“, so Rennert. Also in etwa so laut, als würde man mit einem Presslufthammer arbeiten.

Oft flüchten die Täter über die niederländische Grenze. Die Behörden sind sicher, dass mehrere Tätergruppen am Werk sind – auch aus dem Ausland. Wiedererkennungsmerkmale der Banden gibt es einige: Kleidungsstücke, Fluchtfahrzeuge, Personenbeschreibungen und Tatwerkzeuge – jeder Hinweis hilft der Polizei für ein übergeordnetes Gesamtbild. „Einzelne Taten, insbesondere in Grenzgebieten, sind Gruppen aus den Niederlanden zuzuordnen“, so Kneib. Das hänge damit zusammen, dass die Sicherung der Geldautomaten in den Nachbarländern zuletzt erhöht worden sei.

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Annette Bollmohr

03.11.2015, 17:21 Uhr

"... Vorräume über Nacht geschlossen – oder verstärkt überwachen lassen. Eine Strategie, die einen Gasangriff erschwert, aber nicht vollständig verhindern kann. Obwohl das Aufbrechen verschlossener Vorräume zusätzlich Zeit kostet, hat es in der Vergangenheit auch Sprengungen in geschlossenen SB-Centern gegeben."

Warum so umständlich, wenn's auch ganz einfach und unkompliziert geht: (??!)

"... Farbpatronen, die das Geld entwerten. Viele Geldtransportunternehmen arbeiten seit Jahren mit dieser bewährten Methode. Auch einige Geldautomaten sind bereits mit Farbbeuteln ausgestattet."

Warum dann nur einige? Und dazu am besten überall noch an gut sichtbarer Stelle ein schlichter Aufkleber mit dem Hinweis, dass der Automat bei unsachgemäßer Bedienung nur entwertetes Geld ausspuckt.

Herr Fritz Yoski

03.11.2015, 17:28 Uhr

Also da sind auf jeden Fall Facharbeiter am Werk, der durchschnittliche Kleinkriminelle bekommt sowas nicht gebacken.

Account gelöscht!

03.11.2015, 17:36 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich und achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×