Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2011

08:24 Uhr

Gewinn höher als erwartet

Die Kunden kehren zur UBS zurück

VonTorsten Riecke

Die UBS hat einen gelungenen Start ins Jahr 2011 hingelegt: Die Schweizer Großbank verdiente im ersten Quartal mehr als erwartet. Außerdem konnte das Institut mehr Kunden für sich begeistern.

Die UBS hat einen guten Start ins neue Jahr hingelegt. Quelle: dpa

Die UBS hat einen guten Start ins neue Jahr hingelegt.

ZürichNach dem massiven Imageverlust während der Finanzkrise hat die UBS es geschafft, das vertrauen ihrer Kunden zurückzugewinnen. Allein im Kerngeschäft der Vermögensverwaltung meldet die Schweizer Großbank für das erste Quartal den Zufluss von netto gut elf Milliarden Franken neuer Kundengelder. "Ganz speziell freut mich die Zunahme der Nettoneugelder, was zeigt, dass uns die Kunden wieder ihr Vertrauen schenken", sagte Konzernchef Oswald Grübel. Nach der Finanzkrise hatte Kunden mehr als 100 Milliarden Franken von der UBS abgezogen.

Insgesamt meldet die Bank für die ersten drei Monate einen Konzerngewinn von 1,8 Milliarden Franken. Das ist zwar etwas mehr als im Schlussquartal des vergangenen Jahres, jedoch 18 Prozent weniger als im Vorjahr. Dennoch liegt die UBS damit leicht über den Erwartungen der meisten Analysten. Die Schweizer führen den Erfolg vor allem auf ein besseres Handelsergebnis zurück, wo besonders das Kreditgeschäft und der Aktienhandel zulegen konnten.

Die Investmentbank meldet insgesamt einen Gewinn von 967 Millionen Franken, nachdem sie im Vorquartal knapp die Nulllinie übertroffen hatte. Aber auch hier bleiben die Eidgenossen leicht unter dem Ergebnis des Vorjahres.

Für das zweite Quartal erwartet die UBS einen ähnlichen Geschäftsverlauf wie in den ersten drei Monaten. Mehr Kundentransaktionen dürften sowohl der Vermögensverwaltung als auch der Investmentbank zugute kommen. Durch die Volatilität an den Finanzmärkten könnten sich nach Ansicht der UBS zusätzlich Gewinnmöglichkeiten ergeben. Da die Bank mit weiterhin niedrigen Zinsen rechnet, erwartet sie keine zusätzlichen Ertragsmöglichkeiten durch eine Ausweitung der Zinsmargen. Auf der Kostenseite befürchtet die UBS anhaltenden Druck durch den Wettbewerb um Mitarbeiter. Die Bank hat in den vergangenen zwei Jahren mehr als 1700 Banker eingestellt. Das rechnet sich nur, wenn hohe Einnahmen generiert werden.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wertloses-Papier

26.04.2011, 08:53 Uhr

Vertrauen der Kunden kehrt zurück.......die müssen dumm sein, oder es wird mal wieder gelogen.....
Wir stehen kurz vor einem großen Ereigniss.
Die "Geld" Papierzettelchen und Versprechen werden sehr bald so gut wie nichts mehr wert sein.
Wer größere "Geld"beträge auf einer Bank hat - selber Schuld.
Rente - Lebensversicherung - ADE !!!

otto15

26.04.2011, 09:21 Uhr

Wie kann man nur so dumm sein - die UBS bekommt Riesenprobleme wenn Gr seine Schulden nicht bezahlen kann und die Wirtschaftskraft der Schweiz ist gering in Relation zur Dimension der Probleme...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×