Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.05.2011

11:20 Uhr

Gewinn steigt

HSH Nordbank kommt mit Sanierung voran

Die HSH Nordbank startete mit einem Gewinn von 126 Millionen ins neue Jahr. Vorstandschef Paul Lerbinger sieht das Institut bei der Sanierung auf gutem Weg. Es wird viel gespart - bei einigen Punkten jedoch nicht.

Die HSH Nordbank in Kiel. Quelle: dpa

Die HSH Nordbank in Kiel.

HamburgDie krisengeschüttelte HSH Nordbank ist dank gesenkter Risikovorsorge und Fortschritten bei der Sanierung mit einem Gewinn ins Jahr gestartet. Unter dem Strich stand von Januar bis März ein Konzerngewinn von 126 Millionen Euro nach einem Minus vor Jahresfrist von 276 Millionen Euro, wie das Hamburger Institut am Freitag mitteilte. Wie bereits im vergangenen Jahr lasteten die hohen Gebühren für die Staatsgarantie auf der Bilanz: In den ersten drei Monaten muss die Bank 112 Millionen Euro dafür zahlen.

Das Ergebnis vor Restrukturierungen belief sich auf 243 Millionen Euro, vor einem Jahr hatte ein Verlust von 170 Millionen Euro zu Buche gestanden. Damit weist die Bank das vierte Quartal in Folge einen Gewinn aus. Dazu trug bei, dass die Bank weniger für Risiken zur Seite legen musste. Die Kernkapitalqoute erhöhte sich auf 17,2 Prozent. Ende 2010 hatte diese für den Vergleich unter Banken wichtige Kennziffer bei 15,4 Prozent gelegen.

Der neue Vorstandschef Paul Lerbinger bekräftigte den Ausblick: Demnach rechnet die Bank 2011 mit einem Konzerngewinn über dem des Vorjahres. Die HSH war 2010 nach zwei verlustreichen Jahren in die Gewinnzone zurückgekehrt und zahlt nun die zu ihrer Rettung erhaltenen Staatshilfen zurück. Mitte Mai hatte die HSH bereits weitere vom Bankenrettungsfonds SoFFin garantierte Anleihen im Volumen von drei Milliarden Euro zurückgezahlt. Die verbliebenen sechs Milliarden sollen bis Mitte nächsten Jahres zurückgezahlt werden.

Das Hamburger Institut war durch Fehlspekulationen in Schieflage geraten und musste mit Milliardenhilfe vor dem Aus gerettet werden. Neben dem SoFFin hatte die Bank auch Garantien und eine Finanzspritze der beiden Haupteigner Hamburg und Schleswig-Holstein erhalten.

Bei ihrer Sanierung hat die HSH ihre Bilanz drastisch verkleinert und unrentable Kredite sowie das Kreditersatzgeschäft in eine Abbaubank ausgegliedert. Künftig konzentriert sich die aus den Landesbanken für Hamburg und Schleswig Holstein entstandene HSH Nordbank auf das Geschäft mit norddeutschen Unternehmen, will zugleich aber ihre Stellung als weltweit führender Schiffsfinanzierer behaupten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×