Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2014

14:35 Uhr

Gewinne trotz Aktienflaute

Beratungsgeschäft beschwingt Goldman Sachs

Während Konkurrenten wie JP Morgan mit dem lahmenden Aktienhandel zu kämpfen haben, läuft bei Goldman Sachs das Geschäft. Das Bankhaus überzeugt mit seinen Beratungsdiensten und kann überraschende Zahlen vorweisen.

Er hat Grund zum Lächeln: Lloyd Blankfein, CEO bei Goldman Sachs, kommt mit seinem Bankhaus gut durch die Flaute. Reuters

Er hat Grund zum Lächeln: Lloyd Blankfein, CEO bei Goldman Sachs, kommt mit seinem Bankhaus gut durch die Flaute.

New YorkGoldman Sachs macht seinem Ruf als Geldmaschine der Wall Street mal wieder alle Ehre. Ein starkes Beratungsgeschäft unter anderem bei Börsengängen oder der Vermögensverwaltung glich im zweiten Quartal ein schwächer laufendes Handelsgeschäft mit Aktien und Anleihen mehr als aus. Klassische Investmentbanking-Dienstleistungen waren besonders gefragt, hier erhöhten sich die Einnahmen im Frühjahrsquartal um 15 Prozent. Unterm Strich stand ein Gewinn von 1,95 Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro) und damit 5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

„Wir sind zufrieden mit unserem Ergebnis vor dem Hintergrund eines gemischten operativen Umfeldes“, erklärte Bankchef Lloyd Blankfein am Dienstag in New York. Die Zahlen fielen deutlich besser aus als von Analysten erwartet. Die Aktie stieg im vorbörslichen Handel um annähernd 2 Prozent.

Geschmälerte Gewinne : JP Morgan leidet an Aktienflaute

Geschmälerte Gewinne

JP Morgan leidet an Aktienflaute

Das Geschäft auf dem Parkett läuft nicht an, JP Morgan wird seine Aktien und Anleihen nicht los und auch bei den Hypotheken stockt es. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Quartalszahlen mager – der Kurs steigt dennoch.

Goldman Sachs ist eine der wenigen reinen Investmentbanken, die die Finanzkrise überlebt haben. Die Bank besitzt kein klassisches Spar- und Kreditgeschäft, sondern verdient ihr Geld an den Kapitalmärkten und mit Dienstleistungen für Firmenkunden. Die Erträge - die gesamten Einnahmen - stiegen um 6 Prozent auf 9,1 Milliarden Dollar. Zu Jahresbeginn hatte die Bank noch einen Rückgang bei Erträgen und Gewinn verdauen müssen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×