Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2014

10:45 Uhr

Gewinneinbruch

RBS leidet noch immer unter der Finanzkrise

Die Royal Bank of Scotland kämpft weiter mit ihrer Vergangenheit: Die Kosten für den Konzernumbau und für Rechtsstreitigkeiten lassen den Gewinn um über 80 Prozent einbrechen, teilt die Bank mit.

Die Royal Bank of Scotland befindet sich mehrheitlich in Staatshand. ap

Die Royal Bank of Scotland befindet sich mehrheitlich in Staatshand.

LondonSünden aus der Vergangenheit machen der größtenteils verstaatlichten Royal Bank of Scotland (RBS) weiter zu schaffen. Im zweiten Quartal 2014 brach der Gewinn unter anderem wegen hoher Kosten für den Konzernumbau und Rechtsstreitigkeiten um 81 Prozent auf 230 Millionen Pfund (315 Mio Euro) ein, wie die britische Bank am Freitag mitteilte. Operativ kommt das Geldhaus aber voran. Ohne Sonderbelastungen sei der operative Gewinn um drei Prozent auf 1,32 Milliarden Pfund gestiegen.

Die RBS schränkt zudem wegen der verschärften westlichen Sanktionen gegen Russland die Kreditvergabe bei ihren dortigen Aktivitäten ein. Im Neugeschäft gebe es jetzt schärfere Limits und insgesamt mehr Restriktionen, teilte die Royal Bank of Scotland (RBS) am Freitag mit. Die verschärften Sanktionen des Westens richten sich gegen russische Banken und andere Wirtschaftszweige. Russland wird vorgeworfen, die Separatisten im Osten der Ukraine zu unterstützen und damit das Nachbarland zu destabilisieren.

Größte Banken der Welt (nach Bilanzsumme)

Platz 11

Deutsche Bank
Deutschland
1955 Milliarden Euro

Stand: Ende Juni 2015. Quelle: Bloomberg.

Platz 10

Barclays
Großbritannien
1960 Milliarden Euro

Platz 9

Bank of America
USA
1998 Milliarden Euro

Platz 8

BNP Paribas
Frankreich
2078 Milliarden Euro

Platz 7

Mitsubishi UFJ
Japan
2224 Milliarden Euro

Platz 6

JP Morgan Chase
USA
2402 Milliarden Euro

Platz 5

Bank of China
China
2408 Milliarden Euro

Platz 4

HSBC
Großbritannien
2489 Milliarden Euro

Platz 3

Agricultural Bank of China
China
2531Milliarden Euro

Platz 2

China Construction Bank
China
2627 Milliarden Euro

Platz 1

Industrial and Commercial Bank of China (ICBC)
China
3216 Milliarden Euro

Der britische Staat hatte die RBS in der Finanzkrise mit dem Rekordbetrag von 45,5 Milliarden Pfund gerettet, seitdem sind 81 Prozent der Aktien im Besitz der Steuerzahler. Seit 2008 schrieb die RBS in jedem Jahr Verluste. Im zweiten Quartal fielen 250 Millionen Pfund für schon länger schwelende Rechtsstreitigkeiten oder Verfahren an. Der seit Oktober 2013 amtierende Vorstandschef Ross McEwan will mit den Altlasten radikal aufräumen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×