Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2006

08:15 Uhr

Gewinnsteigerung

DAB Bank hat 2006 viel vor

Der Münchener Online-Broker DAB Bank hat angekündigt, seinen Gewinn im laufenden Jahr um mehr als ein Drittel zu erhöhen. Das hängt aber nicht zuletzt an der Situation an der Börse, wie die Bilanz 2005 zeigt.

HB FRANKFURT. Der Vorsteuergewinn solle auf 33 Mill. Euro klettern, teilte die HVB-Tochter am Dienstag mit. Im vergangenen Jahr hatte er um fast die Hälfte auf knapp 24 Mill. Euro zugelegt. Die so genannte Kosten/Ertrags-Relation soll in diesem Jahr um 5 Prozentpunkte auf unter 80 Prozent fallen. Damit müsste der Broker nur noch 80 Euro aufwenden, um 100 Euro zu verdienen.

Bis Ende 2007 solle sich die Eigenkapitalrendite vor Steuern bis auf 30 Prozent erhöhen, hieß es weiter. Die Rendite ist bei Banken die zentrale Kennziffer für die Ertragskraft. 2005 war die in Deutschland und Österreich aktive DAB auf einen Wert von 14,4 Prozent gekommen.

Für das vergangene Jahr zahlen die Münchener aus dem Überschuss von gut 19 Mill. Euro eine Dividende von 18 Cent je Aktie – 3 Cent mehr als zuvor. Die im Kleinwerte-Index SDax gelistete Bank profitierte 2005 wie Branchenprimus Comdirect von steigenden Börsen und der deswegen regeren Handelstätigkeit ihrer Kunden. So hatte der Deutsche Aktienindex 2005 um knapp 30 Prozent zugelegt. Die DAB führte für ihre mehr als 900 000 Kunden 2005 rund 9,5 Mill. Wertpapiertransaktionen aus; 2004 waren es nur 7,6 Mill. gewesen. Dadurch stieg der Provisionsüberschuss um knapp 40 Prozent auf 100 Mill. Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×