Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2017

16:33 Uhr

GLS Bank

Gebühr ohne Schrecken

VonElisabeth Atzler

Die sozial-ökologische GLS Bank verlangt seit diesem Jahr fünf Euro Grundbeitrag von ihren Kunden. So soll das Geschäftsmodell bewahrt werden. Und die meisten Kunden machen mit.

Die GLS Bank aus Bochum erhöht die Gebühren – durch einen „Grundbeitrag“ von fünf Euro im Monat. Den Dispozins hat sie dagegen abgeschafft. dpa

GLS Bank

Die GLS Bank aus Bochum erhöht die Gebühren – durch einen „Grundbeitrag“ von fünf Euro im Monat. Den Dispozins hat sie dagegen abgeschafft.

Frankfurt Die genossenschaftliche GLS Bank rechnet fest damit, dass der allergrößte Teil ihrer 210.000 Kunden die neue Extra-Gebühr von fünf Euro pro Monat akzeptieren. Zum Jahresanfang will die sozial-ökologisch ausgerichtete Bank aus Bochum einen sogenannten Grundbeitrag berechnen. „Wir erwarten, dass ein bis zwei Prozent der Kunden kündigen“, sagte GLS-Chef Thomas Jorberg am Mittwoch.

Jorberg geht zugleich davon aus, dass die Kundenzahl weiter wächst. Im vergangenen Jahr kamen per saldo rund 18.000 neue Kunden dazu. Auch im Januar registrierte die GLS Bank rund 2000 neue Kunden. „Bisher können wir nicht sagen, dass die Kündigungen durch den GLS-Beitrag gestiegen sind“, so Jorberg.

Bankgebühren : Die neue Solidarität bei der GLS Bank

Bankgebühren

Die neue Solidarität bei der GLS Bank

Die genossenschaftliche GLS Bank führt eine Art Solidarbeitrag in Höhe von 60 Euro im Jahr ein. Die Mitglieder der Ethikbank stimmten mehrheitlich für den neuen Grundbeitrag. Die Gebühr ist ein Novum in der deutschen Finanzbranche.

Die Einführung eines Grundbeitrags ist ein Novum in der deutschen Bankenlandschaft. Die GLS Bank hatte bereits vor einem Jahr angekündigt, dass sie an einem „Grundsolidarbeitrag“ für ihre Leistungen arbeitet. Anfang Dezember hatten Mitglieder der Bank auf einer außerordentlichen Generalversammlung für den Grundbeitrag gestimmt. Er wird zusätzlich zur Kontoführungsgebühr von 3,80 Euro im Monat erhoben und soll der GLS Bank jährlich rund zehn Millionen Euro bringen.

Für die Kunden läuft der Grundbeitrag also auf eine Gebührenerhöhung hinaus. Damit wiederum geht die GLS Bank so vor wie derzeit viele Sparkassen, Volksbanken und private Banken. Zahlreiche Geldhäuser haben in den vergangenen Monaten ihre Girokonten verteuert oder verlangen für einzelne Dienstleistungen höhere oder erstmals Preise. Die Banken wollen auf diese Weise mehr Geld einnehmen, weil sie durch die niedrigen Zinsen mit Krediten und Einlagen weniger verdienen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×