Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.03.2017

20:30 Uhr

Goldman Sachs

Eine Million weniger für Lloyd Blankfein

VonFrank Wiebe

Das Jahresgehalt von Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein ist im vergangenen Jahr um eine Million US-Dollar auf 22 Millionen US-Dollar gesunken. Die Chefs von JP Morgan oder Morgan Stanley haben hingegen mehr kassiert.

Das Jahresgehalt von Bankenchef Lloyd C. Blankfein ist im vergangenen Jahr um eine Million US-Dollar gesunken. AFP; Files; Francois Guillot

Goldman Sachs

Das Jahresgehalt von Bankenchef Lloyd C. Blankfein ist im vergangenen Jahr um eine Million US-Dollar gesunken.

New YorkDas erste Halbjahr 2016 lief für Goldman Sachs nicht gut, weil die Märkte einbrachen. Das hinterlässt eine Spur im Jahresgehalt von Lloyd Blankfein: Es sank gegenüber 2015 um eine Million Dollar auf 22 Millionen Dollar. Weil der Bankchef 2015 einen Sonderbonus von sieben Millionen Dollar bekommen hatte, der sich auf acht Jahre bezog, lagen seine gesamten Bezüge 2016 deutlich niedriger als im Vorjahr.

Geändert hat sich auch die Zusammensetzung: Eine Sonderzahlung für mehrere Jahre wird es künftig nicht mehr geben. Investoren hatten sich beschwert, diese Art der Bezahlung sei zu intransparent. Außerdem sei der Bar-Anteil bei Blankfeins Gehalt von 30 auf 20 Prozent gesenkt worden. Der Rest bestehe aus Aktien, die in Abhängigkeit vom Erfolg gewährt werden.

Zum Vergleich: Jamie Dimon, der Chef von JP Morgan, hat 2016 insgesamt 28 Millionen bekommen, eine Million mehr als im Jahr zuvor. Bei James Gorman von Morgan Stanley stieg das Gehalt deutlich auf 22,5 Millionen und liegt damit sogar leicht über dem von Blankfein. Brian Moynihan von der Bank of America bekam 20 Millionen, was einer Erhöhung um ein Viertel entsprach. Michael Corbat von der Citigroup musste hingegen eine deutliche Kürzung auf 15,5 Millionen Dollar hinnehmen.

Bei Wells Fargo ging der Chef John Stumpf wegen eines Skandals aus dem Vertrieb. Nach einer Aufstellung der Researchfirma Morningstar verdiente er 2016 trotzdem mit 21 Millionen Dollar etwas mehr als im Vorjahr. Sein Nachfolger Tim Sloan hat sein Gehalt ebenfalls gesteigert, von elf auf 13 Millionen Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×