Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2016

10:16 Uhr

Goldman Sachs

US-Behörden prüfen Deal für malaysischen Staatsfonds

Eine milliardenschwere Anleiheemission, die Goldman Sachs im Auftrag des malaysischen Staatsfonds begleitet hat, wirft offenbar Fragen auf. Hat die Investmentbank gegen Regeln zur Bekämpfung von Geldwäsche verstoßen?

Hätte die Bank wissen können, dass Gelder nicht ihrem eigentlichen Zweck zugeführt wurden? Reuters

Stand von Goldman Sachs an der New Yorker Börse

Hätte die Bank wissen können, dass Gelder nicht ihrem eigentlichen Zweck zugeführt wurden?

New YorkGoldman Sachs ist einem Zeitungsbericht zufolge im Zusammenhang mit Transaktionen beim malaysischen Skandalfonds 1MDB ins Visier der US-Strafverfolgungsbehörden geraten. Es werde geprüft, ob die US-Bank gegen heimische Gesetze zur Bekämpfung der Geldwäsche verstoßen habe, berichtete das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Goldman habe im Auftrag des Fonds 1Malaysia Development Berhad (1MDB) eine Anleiheemission über rund drei Milliarden Dollar über die Bühne gebracht. Das Institut habe die eingesammelten Gelder an eine Schweizer Bank überwiesen. Zumindest bei der Hälfte der Erlöse gebe es keine genauen Hinweise auf den Verbleib, berichtete das Blatt. Ein Teil davon sei letztlich auf einem Bankkonto des malaysischen Ministerpräsidenten Najib Razak gelandet.

Staatsanwaltschaft ermittelt: Geldwäscheskandal bei Schweizer Bank BSI

Staatsanwaltschaft ermittelt

Geldwäscheskandal bei Schweizer Bank BSI

Nach ihrer 140-jährigen Geschichte steht die Privatbank BSI vor dem Ende. Das Institut muss aufgelöst werden, die Schweizer Staatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren wegen Geldwäsche gegen sie eingeleitet.

Die Ermittler glauben dem Bericht nach, dass Goldman möglicherweise zu der Annahme Anlass gehabt hätte, dass die Gelder nicht für ihren ursprünglichen Zweck verwendet wurden. Der Bank werde bislang aber kein Fehlverhalten vorgeworfen.

Goldman und das US-Justizministerium waren zunächst für Stellungnahmen nicht erreichbar. Gegen den Staatsfonds laufen in mindestens sechs Ländern Geldwäsche-Untersuchungen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×