Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2016

20:44 Uhr

Goldman Sachs

US-Großbank zahlt 120 Millionen Dollar wegen Zinsmanipulationen

Nach einem Vergleich in einer Sammelklage legt Goldman Sachs auch einen Rechtsstreit mit den US-Behörden wegen Zinsmanipulationen bei – gegen Zahlung von 120 Millionen Dollar. Schuldig ist das Bankhaus damit nicht.

Die US-Großbank legt einen weiteren Rechtsstreit wegen Zinsmanipulationen mit einer Vergleichszahlung bei. Reuters

Goldman Sachs

Die US-Großbank legt einen weiteren Rechtsstreit wegen Zinsmanipulationen mit einer Vergleichszahlung bei.

WashingtonGoldman Sachs hat eine Klage der US-Behörden wegen Zinsmanipulation gegen eine Zahlung von 120 Millionen Dollar beigelegt. Die Großbank habe die Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Marktindex Isdafix weder eingestanden noch zurückgewiesen, erklärte die Derivate-Aufsicht CFTC am Mittwoch.

Vom Isdafix abhängig sind hohe Volumen bestimmter Finanzgeschäfte wie Zins-Swaps und strukturierte Derivate. Jüngst hatte Goldman bereits eine Sammelklage in der Dache mit einer Schadenersatzzahlung von 56,5 Millionen Dollar beigelegt. Das Geldhaus folgte damit der Deutschen Bank und andere Institute, denen ebenfalls Isdafix-Manipulationen vorgeworfen werden.

Die CFTC geht seit Jahren gegen eine ganze Reihe von Banken vor, die neben dem Isdafix auch bekanntere Indizes - wie den Libor und den Euribor - manipuliert haben sollen. Die Behörde verhängte im Rahmen dieser Ermittlungen Strafen von insgesamt mehr als fünf Milliarden Dollar.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.12.2016, 08:13 Uhr

"Herr Josemin Hawel"
"Und immer nur geht alles gegen Merkel. Ich finde, dass Handelsblatt sollte etwas gegen krude Propaganda und auch Textmüll wie den von Hoffmann unternehmen."

Das ist ja wohl unerhört.
Da gibt man sich täglich von morgens bis abends die Mühe jeden Artikel,aber auch wirklich jeden zu kommentieren, und zu vielen Themen der Artikel habe ich wirklich keine Ahnung, dann wird man auch noch beschimpft.
Dabei kläre ich die Leute doch nur über Putin und Trump auf, zwei echte Kerle.
Wo wir mit unserem sprechenden Hosenanzug hingekommen sind sieht man ja wohl aktuell.
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×