Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2012

14:24 Uhr

Gotti Tedeschi

Papst-Banker fürchtet um sein Leben

VonKatharina Kort

Die Polizei findet bei einer Durchsuchung des Ex-Präsidenten der Vatikanbank ein brisantes Schreiben an den Papst. Darin beschreibt der Ex-Santander-Banker die Missstände in dem Institut - und fürchtet um sein Leben.

Gotti Tedeschi beschreibt in einem Dokument, wie er um sein Leben fürchtet. Reuters

Gotti Tedeschi beschreibt in einem Dokument, wie er um sein Leben fürchtet.

MailandGeheime Konten und Angst um sein Leben. Die Affäre um die Entlassung des Ior-Präsidenten Ettore Gotti Tedeschi wird immer mysteriöser. Bei einer Hausdurchsuchung von Gotti Tedeschi im Zusammenhang mit einem völlig anderen Bestechungsskandal des Rüstungskonzern Finmeccanica ist die Polizei auf brisante Dokumente gestoßen.

Wie italienische Medien berichten, hat Tedeschi seitenlange Schreiben an den Papst vorbereitet, in dem der ehemalige Santander-Banker die Missstände in dem Finanzinstitut des Vatikans beschreibt. Danach sollen sowohl Politiker als auch streitbare Vermittler und Strohmänner der organisierten Kriminalität chiffrierte Konten bei dem Institut für Religiöse Werke haben, wie das Ior (Istituto delle Opere Religiose ) übersetzt heißt.

Nach eigenen Aussagen soll Gotti Tedeschi um sein Leben fürchten. Eine Kopie des Schreibens sollte im Fall seines Todes auch an einen befreundeten Journalisten gehen. Nach der Darstellung des entlassenen IOR-Präsidenten sollen seine Probleme beim IOR begonnen haben, als er Fragen nach den Namen hinter den Nummernkonten stellte.

„Vatileaks“-Affäre: Kammerdiener ist weiter der einzige Beschuldigte

„Vatileaks“-Affäre

Kammerdiener ist weiter der einzige Beschuldigte

Bisher stehen die Kardinäle im Vatikan nicht unter Verdacht, an der Enthüllungsaffäre beteiligt zu sein. Indes wird der Kammerdiener des Papstes weiter verhört. Ihm drohen bis zu acht Jahre Haft.

Gotti Tedeschi musste seinen Posten im Mai überraschend räumen. Die offizielle Begründung war, dass er „verschiedene Verpflichtungen von höchster Bedeutung nicht erfüllt hat“. Er war im Herbst 2009 vom Papst Benedetto XVI und dem Außenminister des Vatikans, dem Staatssekretär Tarcisio Kardinal Bertone persönlich berufen worden, um das Geheimnis umwitterte Institut transparenter zu gestalten. Damit sollte der Opus-Dei nahe Ökonom dafür sorgen, dass es bei der OECD auf die „White List“ jener Länder kommt, die den Anforderungen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismus entsprechen.

Das war bisher nicht möglich für das IOR, das über ein Kapital von geschätzten sechs Milliarden Euro verfügt, aber weder einen Bankstatus hat, noch seine Bilanzen veröffentlicht. Außerdem war das Ior in der Vergangenheit in schwere Skandale verwickelt: Papst Johannes Paul I, der 1978 im Ior aufräumen wollte, überlebte nur 33 Tage in seinem Amt. Der Bankier Roberto Calvi von der Ior-nahen Banco Ambrosiano endete vier Jahre später erhängt unter einer Brücke.

Veröffentlichung geheimer Dokumente: Die Raben im Vatikan

Veröffentlichung geheimer Dokumente

Die Raben im Vatikan

Auch nach der Verhaftung des Kammerdieners von Benedikt XVI kommen neue, geheime Dokumente aus dem Vatikan an die Öffentlichkeit. Wer ist der Verräter? Feststeht, dass der Papst sein Reich nicht mehr unter Kontrolle hat.

In einem seltenen Interview mit dem Corriere della Sera vom Sonntag weist der Generaldirektor des Ior, Paolo Cipriani, den Gotti Tedeschi als einen seiner ärgsten Feinde beschrieben hat, die Vorwürfe zurück. „Wir haben keine Nummerkonten“, sagt Cipriani. 

Gotti Tedeschi hatte Anfang 2011 neue Regeln durchgesetzt und eine eigene Aufsicht - die Autorität für Finanzinformationen (AIF) – geschaffen, die das Ior und weitere Finanz-Institutionen des Vatikans kontrollieren soll. Doch diese neuen Regeln wurden im Januar dieses Jahres gegen den Willen Gotti Tedeschis aufgeweicht, was ein großer Streitpunkt zwischen dem externen Banker und dem Vatikan gewesen war.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Tabu

10.06.2012, 15:14 Uhr

Außerdem war das Ior in der Vergangenheit in schwere Skandale verwickelt: Papst Johannes Paul I, der 1978 im Ior aufräumen wollte, überlebte nur 33 Tage in seinem Amt. Der Bankier Roberto Calvi von der Ior-nahen Banco Ambrosiano endete vier Jahre später erhängt unter einer Brücke.
-------------------------------------
Hallelujah..dieser korrupte Bande macht selbst vor der
Vatikanstadt und ihren Institutionen nicht halt.
Eines läßt sich jedenfalls nicht in den Griff
bekommen,innerhalb Europas..die Mafia,die überall ihre
mörderischen Drecksgriffel mit drin hat.Wir übernehmen da nicht nur die Schulden des Südens,sondern werden ganz
schnell in deren Korruptsionssumpf mit reingezogen.
Jede Bank,welche man dort stützt ist unterwandert..
Ich pfeife auf dieses Europa,der Mörder,Gauner,Erpreßer.
Aber ebenso auf Salafisten,Islamisten und wie die tausend
verschiedenen Stämme sich noch benennen.iten,isten,ismus.

HUE

10.06.2012, 15:16 Uhr

Wie war doch nochmal die Steigerung von heilig.

"Heilig - Scheinheilig - Geldschein"!

Account gelöscht!

10.06.2012, 15:56 Uhr

@Tabu

Und wenn der Vatikan selbst Teil dieser "korrupten Bande" ist? ... Hallelujah ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×