Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2012

16:01 Uhr

Griechenland

Alpha Bank sagt Fusion mit Eurobank ab

Die Fusion zwischen der Alpha Bank und der EFG Eurobank ist abgesagt worden. Die Alpha Bank will den Fusionsvorschlag zurückziehen, weil der Schuldenschnitt für Griechenland höhere Verluste mit sich bringt als erwartet.

Die Fusion zwischen der Alpha Bank und der EFG Eurobank liegt vorerst auf Eis. dapd

Die Fusion zwischen der Alpha Bank und der EFG Eurobank liegt vorerst auf Eis.

AthenDie Fusion der griechischen Finanzhäuser Alpha Bank und EFG Eurobank zum größten Institut des Landes steht vor dem Aus. Die Alpha Bank kündigte am Mittwoch an, sie werde den Fusionsvorschlag wieder zurückziehen, weil der mittlerweile vereinbarte Schuldenschnitt für Griechenland höhere Verluste mit sich bringe als geplant.

„Alpha Bank wird eine Aktionärsversammlung einberufen und die Aufhebung der Fusionsentscheidung beantragen“, sagte ein Sprecher der Alpha Bank. Das Treffen soll am 27. März stattfinden. Es wäre die größte Bankenfusion in Griechenland seit Jahrzehnten gewesen. Marktführer National Bank wäre damit vom Thron gestoßen worden.

Die Alpha Bank ist nur etwa halb so stark in griechischen Anleihen engagiert wie die Eurobank. Genaue Angaben zur Höhe der Verluste durch den Schuldenschnitt machte die Alpha Bank nicht. „Der Verwaltungsrat wird den Aktionären erklären, warum die Fusion nicht mehr in ihrem Interesse ist“, hieß es von Seiten der Alpha Bank mit Blick auf die Aktionärsversammlung.

Unter dem Druck der Schuldenkrise hatten Alpha Bank und EFG Eurobank im August vergangenen Jahres ihre Verschmelzung über einen Aktientausch beschlossen - fünf Alpha-Aktien gegen sieben Papiere der Eurobank. Alpha ist die zweitgrößte Bank Griechenlands und EFG Eurobank die drittgrößte. Die Aktionäre stimmten den Plänen am 15. November zu.

Die Eurobank bedauerte die Ankündigung ihres Wunschpartners. „Wir haben geglaubt, dass der Deal Sinn macht, aber wenn Alpha nicht will - man kann eine Hochzeit nicht erzwingen“, sagte ein Vertreter der Eurobank, der namentlich nicht genannt werden wollte. Die Absage kommt für Branchenexperten nicht ganz überraschend. Bereits Ende Januar hat die Alpha Bank durchblicken lassen, dass sie mit den bis dahin fest stehenden Konturen des Schuldenschnitts unzufrieden ist.

„Der Markt weiß seit Wochen, dass dieser Merger schief geht“, sagte ein Branchenkenner in Athen. „Die Entwicklung von heute ist nur der offizielle Schlusspunkt.“ Für die Alpha Bank ist der Rückzug kein Novum: Sie hat bereits zwei Mal mit Branchenprimus National Bank über einen Zusammenschluss verhandelt - jeweils ergebnislos.

Der vergangene Woche beschlossene Schuldenschnitt für Griechenland sieht deutliche Abstriche für die privaten Anleihegläubiger vor. Sie verzichten auf nominal 53,5 Prozent ihrer Forderungen. Weil sie wegen längerer Laufzeiten auch auf Zinserträge verzichten, sprechen Bankenvertreter von einem tatsächlichen Verzicht von insgesamt rund 74 Prozent.

An der Börse wurde die Fusionsabsage positiv aufgenommen: Alpha-Aktien legten um gut sechs Prozent zu, die Titel von Eurobank um fünf Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×