Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2011

11:50 Uhr

Griechenland

Deutsche Banken helfen mit Milliarde

Deutsche Banken, Versicherungen und Fonds sollen sich mit einer knappen Milliarde an der Griechenland-Hilfe beteiligen. Dabei wären sie zu einem weitaus höheren Beitrag bereit gewesen.

Das Gebäude der Europäischen Zentralbank in Frankfurt. Quelle: dpa

Das Gebäude der Europäischen Zentralbank in Frankfurt.

BerlinDeutschlands Banken und Versicherungen tragen einem Medienbericht zufolge eine knappe Milliarde Euro zur Griechenland-Hilfe bei. Wie die Tageszeitung „Die Welt“ berichtet, beträgt das Volumen der Anleihen, mit dem deutsche Banken, Versicherungen und Fonds sich am Rettungspaket für Griechenland beteiligen, auf eine Größenordnung von 4,5 Milliarden Euro.

Dies seien die Anleihen Athens im Besitz deutscher Investoren, die bis 2020 auslaufen. Bei einem Wertverlust von 21 Prozent würden die privaten Investoren rund 945 Millionen Euro zur Griechenland-Hilfe beitragen, schreibt die Zeitung.

Dabei wären die deutschen Banken und Versicherungen zu einem weitaus höheren Schuldenerlass für Griechenland bereit gewesen. Während der Versicherungskonzern Allianz und die Commerzbank im Vorfeld zum Gipfel am Donnerstag 30 Prozent vorgeschlagen hatten, wäre die Deutsche Bank nach Informationen der „Welt am Sonntag“ aus Finanzkreisen mit einem Abschlag von 50 Prozent auf ihre Griechenland-Anleihen einverstanden gewesen. Dazu habe es einen Konsens im Vorstand gegeben, erfuhr die Zeitung.

Ein Schuldenschnitt von 50 Prozent hätte die Bank rund 300 Millionen Euro gekostet. Bei einem Schuldenschnitt von lediglich 21 Prozent, wie ihn die Regierungschefs der Euroländer am Donnerstag vereinbart haben, erziele die Bank voraussichtlich sogar einen kleinen Gewinn. Sie habe zuvor die Papiere stark im Wert berichtigt. Ein Sprecher der Bank wollte die Informationen nicht kommentieren.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Schlafschaf

24.07.2011, 12:30 Uhr

Die Banken verdienen daran !
Und garnicht so klein !!!!
Schaut : http://www.youtube.com/watch?v=9BzFs_9a_Lg

Wir werden von den Politikern und Bankstern belogen, betrogen und verarscht !!!!!
Und was machen die Menschen ?
WEITERSCHLAFEN........

N.Uechtern

24.07.2011, 13:12 Uhr

ahja, und wie sollen dann die kolportierten 50 oder 109 milliarden beteiligung des privaten sektors zusammenkommen ?

man bedenke bei 21% würden 109 milliarden eine gesamtschuld von 520 milliarden in PRIVATEN HÄNDEN vorraussetzen.

abgesehen davon das das sich die schulden griechenlands sich ingesamt nur auf roundabout 350 mrd belaufen, weiss man das schon WEIT über 100 mrd. bei der öffentlichen hand liegen - ezb, verstaatlichte banken, etc.

der steuerzahler wird mit einem placebo für dumm verkauft ist meine meinung.

Gerhard

24.07.2011, 13:15 Uhr

Danke für den Link. Dirk Müller bringts auf den Punkt.

Auch das HB gibt hier ein jämmerliches Bild ab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×