Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2014

15:30 Uhr

Griechenland

Hellas-Banken brauchen fast fünf Milliarden Euro

Die aktuellen Stresstests offenbaren erhebliche Finanzlöcher bei griechischen Banken. Wer die unterfinanzierten Institute stützt, bleibt noch unklar.

Eurozone: In Griechenland drohen neue Risiken. dpa

Eurozone: In Griechenland drohen neue Risiken.

AthenDie laufenden Stresstests der wichtigsten griechischen Banken haben nach übereinstimmenden Medienberichten vom Sonntag einen Kapitalbedarf von fast fünf Milliarden Euro ergeben. Allein die Nationalbank brauche zwei Milliarden Euro und die Eurobank 2,5 Milliarden Euro, berichtete die Tageszeitung "Ethnos" unter Berufung auf Erhebungen der griechischen Zentralbank und der Prüfgesellschaft Blackrock. Die offiziellen Ergebnisse sollen bis Anfang März veröffentlicht werden.

Die Eurobank ist das einzige betroffene Institut, das im vergangenen Jahr vom Staat vollständig privatisiert wurde. Folglich könnte für eine notwendige Rekapitalisierung nicht erneut der Staat einspringen. Athens Notenbankchef Giorgos Provopoulos hatte bereits im Januar Alarm geschlagen und angesichts ausstehender Forderungen der Banken auf einen möglichen Rekapitalisierungsbedarf hingewiesen, damit die Banken die verschärften Eigenkapitalregeln einhalten.

So arbeitet die Troika

Regelmäßige Überprüfung

Die Troika ist eine Gruppe von Experten der Europäischen Zentralbank (EZB), der EU-Kommission und des Internationalen Währungsfonds (IWF). Seit dem Start des ersten Griechenland-Rettungspakets im Frühjahr 2010 überprüft sie alle drei Monate, ob Athen die Spar- und Reformauflagen erfüllt. Die einzelnen Tranchen der Notkredite geben die Eurozone und der IWF nur frei, wenn ihre Fachleute den griechischen Behörden vorher ein ausreichendes Zeugnis ausstellen und die Schuldentragfähigkeit als gesichert beurteilen.

Enge Zusammenarbeit

Die Experten arbeiten mit der Regierung in Athen beim Erstellen der Sparziele zusammen und geben auch Ratschläge zu ihrer Umsetzung.

Kein Geld ohne Zustimmung

Das Troika-Zeugnis ist für Griechenland von existenzieller Bedeutung.

Die Taskforce

Die Troika ist nicht zu verwechseln mit der sogenannten Taskforce. Diese Arbeitsgruppe der EU war im Sommer 2011 parallel zur Troika eingesetzt worden, um die griechische Konjunktur wiederzubeleben. Sie steht unter der Leitung des Deutschen Horst Reichenbach und soll bei der Umsetzung von Strukturreformen helfen, die die Troika Griechenland verschrieben hat.

Der griechische Finanzstabilisierungsfonds hatte den Banken im vergangenen Jahr mit Krediten der Europartner und des Internationalen Währungsfonds (IWF) unter die Arme gegriffen. Doch von den ursprünglich 50 Milliarden Euro im nationalen Fonds sind nur noch weniger als zehn Milliarden Euro übrig. Der griechische Staat selbst hängt seit dem Jahr 2009 am Tropf von Europartnern und IWF. Trotz milliardenschwerer Notkredite steckt er weiter in einer Wirtschafts- und Finanzkrise.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×