Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2015

11:30 Uhr

Großbank aus Italien

Unicredit stellt sich auf Ära niedriger Zinsen ein

Unicredit erwartet für die kommenden Jahre niedrige Zinsen. Die italienische Großbank prüft daher nun ihre Geschäftsstrategie. Das Haus strebt eine Expansion über den Heimatmarkt hinaus an.

Die italienische Großbank Unicredit sieht eine langanhaltende Niedrigznsphase auf sich zukommen. „Die Bank erwägt mehrere Maßnahmen angesichts der makroökonomischen Lage mit einer verlängerten Phase niedriger Zinsen“, sagt der Vorstandsvorsitzende Federico Ghizzoni. Reuters

Die UniCredit-Zentrale in Mailand

Die italienische Großbank Unicredit sieht eine langanhaltende Niedrigznsphase auf sich zukommen. „Die Bank erwägt mehrere Maßnahmen angesichts der makroökonomischen Lage mit einer verlängerten Phase niedriger Zinsen“, sagt der Vorstandsvorsitzende Federico Ghizzoni.

MailandDie italienische Großbank Unicredit unterzieht derzeit die eigene Geschäftsstrategie einer Prüfung. Noch im laufenden Jahr solle der Prozess abgeschlossen sein, sagte Vorstandsvorsitzender Federico Ghizzoni am Montagabend vor Journalisten in Mailand.

Insbesondere die Erwartung einer noch über Jahre anhaltenden Niedrigzinsphase mache vermehrt Kostensenkungen und profitablere Dienstleistungen ebenso notwendig wie eine Expansion über den Heimatmarkt hinaus nötig.

„Die Bank erwägt mehrere Maßnahmen angesichts der makroökonomischen Lage mit einer verlängerten Phase niedriger Zinsen“, sagte Ghizzoni. Unter anderem will Unicredit die eigene Präsenz in Wachstumsmärkten des Nahen Ostens, in China und Lateinamerika stärken, wie Ghizzoni sagte.

In diesen Regionen sollen den Planungen des Vorstandsvorsitzenden zufolge weitere Filialen eröffnen und Bündnisse mit lokalen Banken geknüpft werden. Zukäufe hingegen schloss Ghizzoni vorerst aus.

Unicredit ist die marktführende italienische Großbank und arbeitet seit einiger Zeit an Kostensenkungen und Teilverkäufen. Angepeilt wird bis zum Jahr 2018 ein Jahresgewinn von 6,6 Milliarden Euro.

Unicredit ist derzeit aktiv in 17 Ländern, beschäftigt mehr als 147.000 Mitarbeiter und betreibt etwa 8500 Filialen, vornehmlich in Zentral- und Osteuropa. In diesem Großraum erzielt Unicredit etwa 18 Prozent des Umsatzes.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×