Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2012

08:26 Uhr

Halbjahresbericht

Commerzbank gibt düsteren Ausblick

Deutschlands zweitgrößte Bank hat im ersten Halbjahr knapp 700 Millionen Euro Gewinn gemacht. Doch in der zweiten Jahreshälfte machen Rückstellungen für faule Kredite Probleme. Besserung ist nicht in Sicht.

Commerzbank-Filiale in Frankfurt: Die Stärkung des Kapitals hat absolute Priorität. Reuters

Commerzbank-Filiale in Frankfurt: Die Stärkung des Kapitals hat absolute Priorität.

FrankfurtDie Commerzbank geht auf einen drastischen Sparkurs. Angesichts der sich eintrübenden Konjunktur, der anhaltenden Euro-Schuldenkrise und des schwachen Privatkundengeschäfts soll die gesamte Kostenbasis überprüft werden. Der Ausblick auf das zweite Halbjahr ist daher skeptisch.

Bis November will die Bank vor allem das Geschäft mit den elf Millionen Privatkunden unter die Lupe nehmen, mit dem sie im zweiten Quartal kaum noch Geld verdiente, wie Vorstandschef Martin Blessing am Donnerstag in Frankfurt sagte. Spekulationen über einen Stellenabbau und Filialschließungen kursieren bereits seit einigen Wochen.

Das steht im Commerzbank-Halbjahresbericht

Operatives Ergebnis

Die Commerzbank hat im ersten Halbjahr ein operatives Ergebnis von 1,04 Milliarden Euro erzielt. Das waren knapp 15 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. 461 Millionen Euro entfielen auf das zweite Vierteljahr, 584 Millionen Euro auf das erste.

./. Bewertungsergebnis...

...auf den voraussichtlichen Verkaufspreis von Veräußerungsgruppen: Das klingt umständlich, doch damit sind lediglich die Belastungen gemeint, die die Commerzbank durch den Verkauf Bank Forum hat. Der Verkauf der ukrainischen Tochter schmälert die Kapitaldecke um 86 Millionen Euro. Das Bewertungsergebnis wird vom operativen Ergebnis abgezogen.

./. Restrukturierungsaufwendungen

43 Millionen Euro an Restrukturierungskosten gibt die Bank für das erste Halbjahr 2012 an. Im zweiten Vierteljahr neun Millionen Euro, im ersten waren es 34 Millionen Euro.

./. Steuern

Deutschlands zweitgrößtes Kreditinstitut hat im ersten Halbjahr 209 Millionen Euro Zinsen gezahlt. Davon entfielen auf das zweite Quartal 56 Millionen Euro und 153 Millionen Euro auf das erste.

= Konzernergebnis

Im ersten Halbjahr 2012 bleibt somit ein Konzernergebnis von 697 Millionen Euro über. 300 Millionen Euro Gewinn machte die Commerzbank dabei im zweiten Quartal, 397 Millionen Euro im ersten.

Kapitalziel

Die Commerzbank hat das Kapitalziel der Europäischen Finanzaufsicht EBA von 5,3 Milliarden Euro um 2,8 Milliarden Euro übererfüllt. Damit kommt das Institut auf eine Kernkapitalquote von 12,2 Prozent.

Für das zweite Halbjahr rechnet die zweitgrößte deutsche Bank mit sinkenden Gewinnen, nachdem das Konzernergebnis schon im ersten Halbjahr um ein Drittel auf 697 Millionen Euro geschrumpft war. „Wir sehen derzeit keine Anzeichen dafür, dass sich der Druck auf das Operative Ergebnis reduziert“, sagte Finanzvorstand Stephan Engels.

Doch Blessing stellt den Gewinn ohnehin hinten an, Priorität habe die Reduzierung der Risiken und das Kapitalmanagement, betonte er. Die Führung der Bank hat Angst vor einer Verschärfung der Euro-Krise, da sie vor allem in Spanien und Italien stark engagiert ist. „Größtes Abwärtsrisiko bleibt ein von einer Eskalation der Staatsschuldenkrise - also einem Auseinanderbrechen der Währungsunion - ausgelöster Unsicherheitsschock“, heißt es im Zwischenbericht.

Commerzbank-Kommentar: Neues aus der Wundertüte

Commerzbank-Kommentar

Neues aus der Wundertüte

Die Commerzbank hält Anleger und Mitarbeiter in Atem. Die aktuellen Zahlen sind zwar nicht schlecht, doch der Unmut bleibt. Und das wird auch noch eine Weile so bleiben – erst recht, wenn Filialen geschlossen werden.

Doch dafür hat sich die Bank gewappnet, indem sie ihr Kapitalpolster seit Ende 2011 um 8,1 Milliarden Euro aufgestockt hat. Dabei hatten die EU-Aufseher von der EBA nur eine Lücke von 5,3 Milliarden Euro ausgemacht.

Die Risiken in der Bilanz, für die die Commerzbank Kapital zurücklegen muss, seien im zweiten Quartal nochmals um 13 Milliarden auf 210 Milliarden Euro gedrückt worden. Vor allem dadurch habe sich die Kernkapitalquote auf 12,2 (Ende März: 11,3) Prozent erhöht. Wenn von Anfang 2013 an im Wesentlichen nur noch Aktien und Gewinnrücklagen als Kapitalstock zählen, werde die Bank auf eine Quote von mindestens zehn Prozent kommen, Übergangsregeln eingerechnet.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Eddie

09.08.2012, 08:50 Uhr

"Das sind die größten Banken Deutschlands Platz11: Die Postbank gehört zur Deutschen Post (...)." Damit demonstriert das HB leider absolute Inkompetenz bei wirtschaftlichen Themen. Die Postbank gehoert seit 2010 (!!!) mehrheitlich der Deutschen Bank AG.

danzka

09.08.2012, 09:15 Uhr

Sensationelles Interview bzgl. ESM

"Wenn der ESM in Kraft tritt, dann hat Deutschland das Heft aus der Hand gegeben"

http://bit.ly/Njqbuo

Account gelöscht!

09.08.2012, 09:25 Uhr

Genau, und dann haben wir einen griechischen Finanzminister.
lol

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×