Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2012

07:48 Uhr

Handelsblatt Exklusiv

Fahrenschon gibt bei Bausparkassen nicht nach

VonElisabeth Atzler, Frank Matthias Drost, Peter Köhler

Georg Fahrenschon gibt im Streit um die Zukunft der zehn Landesbausparkassen noch längst nicht klein bei. Im Gespräch mit dem Handelsblatt versteht sich der Sparkassen-Präsident als Motivator und Ideengeber.

Der Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) will motivieren. dapd

Der Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) will motivieren.

FrankfurtIm Streit um die Zukunft der zehn Landesbausparkassen gibt der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, nicht klein bei. „Die Unternehmen vertreiben im Wesentlichen ein Produkt. Natürlich muss man sich Gedanken machen, ob das mehrfach geschehen muss“, sagte Fahrenschon in einem Gespräch mit dem Handelsblatt.

Zwei regionale Sparkassenpräsidenten empfahlen Fahrenschon kürzlich, sich aus dieser Debatte herauszuhalten. Dem folgt der DSGV-Präsident nicht: „Wer regional verantwortlich ist, muss eine regionale Perspektive haben. Im Gegensatz dazu bringt der DSGV-Präsident die bundesweite Perspektive ein“, sagte er. Er sehe es als seine Rolle an, der Organisation den Spiegel vorzuhalten und mit unbequemen Fragen Prozesse in Gang zu setzen. Eine dieser Fragen lautet: „Wie wirkt sich die Phase der niedrigen Zinsen auf das Geschäftsmodell der Versicherer und Bausparkassen aus und wie wird es ihnen in fünf Jahren gehen, wenn sich die Situation nicht geändert hat.“

Die zehn größten Sparkassen in Deutschland

Die Sparkasse Bremen AG

Mit einer Bilanzsumme von 10,8 Milliarden Euro (2010) ist die Sparkasse Bremen die zehntgrößte Sparkasse in Deutschland. In dem kleinen Bundesland arbeiten 1.580 Menschen bei der Sparkasse.

Ostsächsische Sparkasse Dresden

Die Sparkasse in der sächsischen Landeshauptstadt kam im Jahr 2010 auf eine Bilanzsumme von 11,4 Milliarden Euro. Bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden arbeiten 1.782 Angestellte in 143 Filialen.

Stadtsparkasse Düsseldorf

Mit einer Bilanzsumme von etwas weniger als 11,9 Milliarden Euro liegt die Stadtsparkasse Düsseldorf rund eine halbe Milliarden Euro vor dem Dresdner Sparkassenableger.

Nassauische Sparkasse

2010 kam die Nassauische Sparkasse mit Sitz in Wiesbaden auf eine Bilanzsumme von 11,9 Milliarden Euro. Sie kommt auf 234 Filialen - so viele wie keine andere Sparkasse.

Sparkasse Hannover

Die Sparkasse Hannover ist die sechstgrößte Sparkasse in Deutschland. Das Geldhaus in der niedersächsischen Landeshauptstadt hat in der Bilanz 2010 eine Summe von 12,6 Milliarden Euro ausgewiesen.

Stadtsparkasse München

Die Stadtsparkasse München ist - wenig überraschend - das größte Mitglied des Sparkassenverbands Bayern. Deutschlandweit reicht es mit einer Bilanzsumme von 15,5 Milliarden Euro für Rang fünf.

Frankfurter Sparkasse

Die viertgrößte Deutsche Sparkasse liegt in Hessen. Die Frankfurter Sparkasse kommt auf eine Bilanzsumme von rund 17,3 Milliarden Euro - mit 1.835 Mitarbeitern. In München sind es zum Vergleich 3.170 Angestellte.

Kreissparkasse Köln

Die Kreissparkasse Köln auf Rang drei knackt als erste die Marke von 20 Milliarden Euro. Im Jahr 2010 hat sie eine Bilanzsumme von rund 25 Milliarden Euro ausgewiesen.

Sparkasse KölnBonn

Auch Rang zwei geht nach Köln. Die Sparkasse KölnBonn ist mit 29,7 Milliarden Euro (2010) noch ein bisschen größer als die Kreissparkasse Köln.

Hamburger Sparkasse

Mit Abstand die größte Sparkasse in Deutschland ist die Hamburger Sparkasse. Die Haspa kam im Jahr 2010 auf eine Bilanzsumme von 38,7 Milliarden Euro. Sie hat auch die meisten Angestellten aller Sparkassen - 5.625 Mitarbeiter.

Die Sparkassen-Finanzgruppe leistet sich den Luxus von zehn Bausparkassen und elf Erstversicherern. Die genossenschaftliche Bankengruppe kommt dagegen mit je einem Spitzeninstitut aus. „Ich behaupte nicht, dass wir schon überall vorbildlich sind“, so der Sparkassenpräsident. Er sehe sich bei diesen Strukturfragen in der Rolle als Motivator, Moderator und Ideengeber. Entscheiden würden letztlich die Sparkassen als Eigner der Verbundunternehmen.

Die zehn kleinsten Sparkassen in Deutschland

Sparkasse Hohenwestedt

Auf Rang 420 von insgesamt 429 Sparkassen kommt die Sparkasse Hohenwestedt. In der kleinen Gemeinde im Herzen Schleswig-Holsteins (rund 5.000 Einwohner) arbeiten 52 Menschen in einer der vier Filialen der örtlichen Sparkasse. Im Jahr 2010 sind sie auf eine Bilanzsumme von 261 Millionen Euro gekommen.

Sparkasse Geseke

Platz 421 geht an die Sparkasse Geseke im Kreis Soest (Nordrhein-Westfalen). In der 20.000-Einwohner-Stadt arbeiten 80 Angestellte bei der Sparkasse. Die Sparkasse Geseke kam 2010 auf eine Bilanzsumme von 251 Millionen Euro.

Sparkasse Laubauch-Hungen

Noch etwas weniger ist es bei der Sparkasse Laubach-Hungen, sie konnte 244 Millionen Euro in der Bilanz von 2010 ausweisen. Im hessischen Laubach leben aber auch nur rund halb so viele Menschen wie in Geseke.

Sparkasse Fröndenberg

Rang 423 geht wieder nach Nordrhein-Westfalen, genauer gesagt nach Fröndenberg im Kreis Unna. Die Bilanzsumme der Sparkasse Fröndenberg belief sich 2010 auf 240 Millionen Euro.

Stadtsparkasse Schwalmstadt

Auf den Rängen 424 bis 428 liegen nur Mitglieder des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen (SGVHT). Den Anfang macht die nordhessische Stadtsparkasse Schwalmstadt mit einer Bilanzsumme von 182 Millionen Euro.

Sparkasse Battenberg (Eder)

Platz 425 geht auch nach Nordhessen, genauer gesagt in den Landkreis Waldeck-Frankenberg. Dort ist die Sparkasse Battenberg (Eder) ansässig, die auf eine Bilanzsumme von 178 Millionen Euro kommt.

Stadtsparkasse Grebenstein

Auf Platz 426 liegt in Nordhessen, dieses Mal im Kreis Kassel. Die Sparkasse Grebenstein muss sich der in Battenberg aber nur um läppische 639.000 Euro geschlagen geben (178.420.000 Euro zu 177.781.000 Euro).

Stadtsparkasse Borken (Hessen)

Im selben Landkreis wie die Stadtsparkasse Schwalmstadt (Schwalm-Eder-Kreis) liegt die Stadtsparkasse Borken. Sie kommt noch auf eine Bilanzsumme von 169 Millionen Euro - mit 47 Mitarbeitern in fünf Filialen.

Stadtsparkasse Felsberg

Und noch einmal der Schwalm-Eder-Kreis, dieses Mal aber die Stadtsparkasse Felsberg. in der Stadt mit 10.000 Einwohnern arbeiten 42 Bank-Mitarbeiter in zwei Filialen - macht eine Bilanzsumme von 167 Millionen Euro.

Stadtsparkasse Bad Sachsa

Die kleinste Sparkasse liegt im Süden Niedersachsens. In der 7.500-Einwohner-Kleinstadt Bad Sachsa gibt es nur eine Sparkassen-Filiale. Mit dieser kommt die Stadtsparkasse Bad Sachsa auf eine Bilanzsumme von 129 Millionen Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×