Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2013

14:02 Uhr

Hauptversammlung

Mit Papp-Panzern gegen die Deutsche Bank

VonSebastian Ertinger

Eine turbulente Aktionärsversammlung der Deutschen Bank: Vor der Festhalle Frankfurt fahren „Panzer“ auf, Aktivisten sprengen das Aktionärstreffen und Co-Chef Anshu Jain spricht gut Deutsch. Kritik gibt es trotzdem.

Demonstranten vor der Festhalle in Frankfurt am Main: die Deutsche Bank im Visier. dpa

Demonstranten vor der Festhalle in Frankfurt am Main: die Deutsche Bank im Visier.

FrankfurtExplosionen donnern, Panzermotoren wummern und Gewehrsalven peitschen über den Platz vor der Frankfurter Festhalle. Auf den Treppen vor dem Eingang des Messe-Geländes liegen reglose Körper, die Kleider rot verschmiert – mit Tomatenmark und roter Beete. Menschenrechtsorganisationen fahren Papp-Panzer auf und lassen Kriegsgetöse vom Band laufen.

Damit protestieren die Aktivisten von Gruppen wie Blockupy, Pax Christi oder Aktion Aufschrei vor der Hauptversammlung der Deutschen Bank gegen die Geschäftspraktiken des Geldhauses. Sie werfen dem Institut „Kriegstreiberei“ vor. Die Bank unterstütze Rüstungsunternehmen und missachte damit die Menschenrechte. Am Mittwoch hatten Nichtregierungsorganisationen dem neuen Führungsduo bereits ein verheerendes Zeugnis ausgestellt.

In der Festhalle in Frankfurt geht es turbulent weiter. Co-Chef Anshu Jain tritt mit einem breiten Lächeln ans Rednerpult – und spricht zum ersten Mal in der Öffentlichkeit auf Deutsch. Doch nach ein paar Sätzen wird er unterbrochen: Aktivisten skandieren Parolen wie „Krisenprofiteure“ oder „Kriegstreiber Deutsche Bank“ und werfen Flugblätter. Ordner zerren die mit roten T-Shirts und weißen Augenbinden bekleideten Blockupy-Anhänger aus dem Saal.

Jain setzt seine Rede auf Deutsch fort – und erntet den Applaus der versammelten Aktionäre. Der 50-Jährige Investmentbanker lernt seit längerem Deutsch, sprach bei öffentlichen Anlässen bisher aber immer Englisch. Er spricht noch etwas stockend und mit Akzent, aber sehr gut verständlich.

Zum zweiten Mal in diesem Jahr kommen die Anteilseigner von Deutschlands größtem Geldhaus zusammen. Erst wenige Wochen vorher hatte das Institut die Aktienbesitzer zu einer außerordentlichen Versammlung zusammengetrommelt. Die Erben des verstorbenen Medienunternehmers Leo Kirch, mit dem die Bank im Dauer-Clinch liegt, hatten erfolgreich Beschlüsse des letztjährigen Treffens angefochten. Diese mussten dann erneut bestätigt werden.

Jain spricht hingegen mehrere Minuten über den Kulturwandel, den er und sein Co-Chef Jürgen Fitschen immer wieder propagieren. Zudem haben sie dem Institut ein Sparprogramm verordnet und einen radikalen Umbau angestoßen. „Wir hatten uns klare Ziele gesetzt: Dies bedeutete: Harte Entscheidungen treffen“, sagt Jain. „Das war nicht schön.“

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

www_wissensmanufaktur_net

23.05.2013, 14:24 Uhr

Privatbanken haben das Geldmonopol und schaffen Geld aus dem nichts!


Banken schaffen Geld ( per Kredit ) aus dem nichts und verschulden/versklaven damit die ganze Menschheit!

Geld = Schuld

Geld entsteht nur über Kredit!!!

"So ist unser Geldsystem. Gäbe es keine Schulden, gäbe es kein Geld!"
(Marriner Eccles, Präsident des Federal Reserve Systems, am 30. September 1941)

Spielt es eine Rolle was die Welt kostet, wenn private Banken bzw. deren Eigentümer Geld aus dem nichts schöpfen?

Gehört die Welt ( Medien AGs, Energie AGs, Lebensmittel AGs, Pharma AGs, etc. ) den Banken bzw. deren Eigentümern?

Warum erfahren wir in den Mainstreammedien nie etwas über das Schuldgeldsystem?

Wer steht hinter den Mainstreammedien?

Bitte nicht löschen, Herr/Frau Zensor danke

www_mmnews.de

23.05.2013, 14:28 Uhr

Wieso heißt die Bank noch "Deutsche" Bank?

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young,
sind alle 30 DAX-Unternehmen mehrheitlich in ausländischer Hand!!

Wie die Unternehmensberater nachrechneten, waren im letzten Jahr 55% aller DAX-Aktien im Besitz ausländischer Investoren.

Wieso erfahren wir davon nichts in den Medien?

Gehören die "deutschen" Medien vielleicht auch den ausländischen "Investoren"???

Account gelöscht!

23.05.2013, 14:37 Uhr

Das Kursziel ist 85 Euro....

Hat mal jmd von der DB gesagt - und sich später dann mit einer Millionenabfindung in den Ruhestand verabschiedet. Dumm diejenigen dastehen lassen, die so blöde gewesen sind, auf ihn hereinzufallen.

Stellt sich die Frage: wie naiv (es gibt auch andere Worte) muss jemand sein, um diesen neuen Rednern (auch hier gibt es andere Worte) noch zu glauben?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×