Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2011

16:24 Uhr

Herabstufung

Ratingschock verdüstert den Ausblick für Banken

Das bisher Undenkbare ist denkbar geworden: Deutschland könnte die Top-Bonität verlieren. Jetzt könnten auch die Banken der europäischen Kernländer in den Teufelskreis von Misstrauen und Kapitalbedarf geraten.

Frankfurt„Das hat uns gerade noch gefehlt.“ Ein Top-Banker eines großen deutschen Geldhauses bringt die Sorgen der Branche kurz vor Jahresende auf den Punkt. Die angedrohte Herabstufung Deutschlands und weiterer Euro-Länder kann die ohnehin schwierige Geldbeschaffung der Geldinstitute an den Märkten zu einer noch größeren Herkulesaufgabe machen. Investoren merken, dass sich selbst Staaten mit der Spitzennote „AAA“ den Folgen der Schuldenkrise nicht mehr entziehen können - und damit wächst das Misstrauen auch gegenüber den Banken aus diesen Ländern. Denn die Institute halten traditionell viele Bonds aus ihren Heimatländern in der so genannten Liquiditätsreserve, sprich ihr Schicksal ist eng mit dem des Staates verknüpft.

Fondsmanager und andere Experten sind sich einig: Sollte Deutschland tatsächlich seine Top-Bewertung von der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) verlieren, wird für die hiesigen Institute die Refinanzierung noch teurer. Solange die größte Volkswirtschaft der Euro-Zone allerdings weiter zu den bonitätsstärksten Euro-Ländern zählt, werden sich die Folgen in Grenzen halten. „Ein Einäugiger sieht immer noch mehr als ein Blinder und kann so zumindest verhindern, gegen die Wand zu fahren“, beschreibt ein Banker die aktuelle Lage der Institute in der Euro-Zone. Insgesamt prüft S&P die Herabstufung von 15 Euro-Staaten. Damit setzen die Bonitätswächter die EU-Staats- und Regierungschefs unter Handlungsdruck, die am Freitag über einschneidende Sparmaßnahmen entscheiden wollen.

„Die deutschen Banken haben bislang vom „AAA-Rating und der wirtschaftlichen Stärke Deutschlands profitiert“, sagt Oliver Flade, Finanzanalyst beim Vermögensverwalter Allianz Global Investors. „Sollte es nun zu einer Herabstufung der Bundesrepublik kommen, werden die deutschen Banken von zwei Seiten in die Zange genommen.“

Einerseits dürften die Refinanzierungskosten steigen. Andererseits schrumpften Buchgewinne auf die deutschen Bundesanleihen, deren Kurse in der Finanzkrise in die Höhe geschnellt sind. Damit konnten die Banken bislang Verluste bei Anleihen aus den Krisenländern zumindest zum Teil kompensieren. „Das könnte in letzter Konsequenz dazu führen, dass die deutschen Banken bei künftigen Stresstests schlechter abschneiden und womöglich einen noch höheren Kapitalbedarf haben“, warnt Flade. Bislang liegt die Kapitallücke bei rund zehn Milliarden Euro - die Hälfte davon braucht Finanzkreisen zufolge die Commerzbank.

Kommentare (32)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

nobum

06.12.2011, 16:59 Uhr

"Deutscher Auftragseingang Oktober weitaus höher als erwartet".
Diese Schlagzeile am Tage nach der Androhung einer Herabstufung für Deutschland ist wirklich eine Blamage für die Ratingagentur S&P und Geitner. Dazu kommen noch die gefallenen Zinsen vieler PIIGS-Staaten.

10075

06.12.2011, 17:00 Uhr

Was für ein Theater!

Die bekommen Geld von der Notenbank fast zum Nulltarif, die zahlen kaum Zinsen auf Spareinlagen, Dividenden jenseits der 1-Euro-Marke.

Die einzigen Ausgaben, die die Banken noch haben, sind die Gehälter in schwindelnder Höhe und die Heizung der Büros für gute Stimmung dieser Gangster.
Warum also heulen sie?

Wenn sie auf ein paar Staatsanleihen sitzen bleiben, dann geschieht ihnen das recht.
Bargeld drucken konnten die Staaten nicht mehr, wegen der Euro-Mitgliedschaft.
Also hat man schöne und wertig aussehenden Papierbögen mit dem Text "Staatsanleihe" gedruckt, die die Banken eigentlich anderen andrehen wollten.
Dazu ist es wegen schlechtem Timings nicht mehr gekommen...
Ha, ha.

Charbonnier

06.12.2011, 17:13 Uhr

Man darf nicht vergessen aus welchem politischen Lager S&P kommt. Die US-gefärbte Drohung passt zumindest nicht in die Wert-Realität der Kern-Euroländer. Es lenkt aber schön von der riesigen Schuldenlast Amerikas ab. Die USA sind faktisch pleite. Sollten die Asiaten Dollar-Kasse machen, so würden die USA in die Staatsinsolvenz gehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×