Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2016

13:47 Uhr

Heta-Rückkauf

Gläubiger nehmen nachgebessertes Angebot an

Der jahrelange Streit zwischen der österreichischen Bank Heta und ihren Gläubigern kann voraussichtlich zu den Akten gelegt werden. Drei Viertel der Gläubiger nahmen das verbesserte Angebot an. Es kann in Kraft treten.

Der österreichische Finanzminister kann durchatmen. Die Mehrheit der Gläubiger hat vor Ablauf der Frist dem Rückkaufangebot des Bundeslandes Kärnten zugestimmt. Reuters

Hans Jörg Schelling ist erleichtert

Der österreichische Finanzminister kann durchatmen. Die Mehrheit der Gläubiger hat vor Ablauf der Frist dem Rückkaufangebot des Bundeslandes Kärnten zugestimmt.

WienDie Gläubiger der Krisenbank Heta haben mehrheitlich das Rückkaufangebot des Bundeslandes Kärnten für ihre Papiere angenommen. Ende vergangener Woche hätten bei den vorrangigen Papieren 75 Prozent der Gläubiger das Angebot angenommen, sagte Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling am Dienstag. Bei den nachrangigen Titeln habe die Zustimmung bei 50 Prozent gelegen. „Wir bekommen täglich weitere Einlieferungen.“ Damit sei bereits vor Ablauf der Annahmefrist die notwendige Mehrheit erreicht.

Das nachgebesserte Rückkaufangebot für die Heta-Papiere läuft noch bis Freitag. Die Gläubiger der Heta sind überwiegend deutsche Banken und Versicherungen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×