Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2017

18:37 Uhr

Höhere Gebühren drohen

Wie Banken ihren Betrieb finanzieren wollen

VonYasmin Osman, Felix Holtermann

Die niedrigen Zinsen setzen Banken unter Ertragsdruck, die Zeche zahlen die Kunden. Und es drohen weitere Gebühren. Dabei stufen die Institute laut einer Umfrage ihre Geschäftsaussichten so positiv ein wie lange nicht.

Kostenfreie Girokonten werden immer seltener. Häufig knüpfen Banken Bedingungen an den Verzicht auf Gebühren. dpa

Kontoführungsgebühren

Kostenfreie Girokonten werden immer seltener. Häufig knüpfen Banken Bedingungen an den Verzicht auf Gebühren.

FrankfurtNeue Gebühren für das Girokonto, Gebühren für Überweisungen, Gebühren für das Geldabheben, Negativzinsen für hohe Guthaben – viele Banken haben auf der Suche nach neuen Ertragsquellen in den vergangenen Monaten wenig unversucht gelassen. Und an dieser Strategie wird sich so schnell nichts ändern, wie das aktuelle „Bankenbarometer“ der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) zeigt, für das 120 deutsche Kreditinstitute befragt wurden.

Praktisch jedes dritte Institut hat danach in diesem Jahr die Gebühren für Privatkunden erhöht oder plant so eine Maßnahme. 27 Prozent der Befragten schraubten an den Gebühren für das Girokonto, 19 Prozent erhöhten die Kosten für Überweisungen und immerhin 16 Prozent der Befragten haben Gebühren für das Geldabheben eingeführt oder werden das noch tun.

„Alle Banken müssen sich Gedanken darüber machen, wie finanziere ich meinen Betrieb“, sagte Dirk Müller-Tronnier, der das Banken- und Kapitalmarktgeschäft von EY leitet, am Montag in Frankfurt. „Früher war es möglich, mit hohen Zinseinnahmen andere Dienstleistungen quer zu subventionieren – das geht im aktuellen Niedrigzinsumfeld nicht mehr“, ergänzte er. Die Banken müssten sich fragen, wie sie ihren Betrieb finanzieren wollten. Gebühren lägen da nahe.

Viele Finanzinstitute gehen ausgesprochen kreativ vor beim Schaffen neuer Einnahmequellen. Neuester Fall: die Volksbank Meerbusch. Diese bietet wie praktisch jede Bank Überziehungskreditlinien an. Auf den Betrag, mit dem Kunden ins Minus gerutscht sind, erhebt sie Zinsen. Soweit, so üblich. Aber wäre es nicht lukrativ, auch auf den nicht genutzten Kredit eine Gebühr zu erheben? Die Meerbuscher Volksbanker haben über ein solches Entgelt für die Nichtnutzung eines Kredits nicht nur ernsthaft nachgedacht – sondern es im Handumdrehen eingeführt.

Kunden bekommen aktuell Briefe, die sie auf das neue Entgelt hinweisen: Dieses beinhaltet demnach, dass „wir Ihnen die Kosten in Höhe von 0,15% p.M. für die Bereitstellung, bezogen auf den Teil der Kreditlinie, den Sie nicht nutzen, ab dem 01.06.2017 in Rechnung stellen müssen.“ Die Volksbank begründet das mit den „verschärften Anforderungen der Bankenaufsicht an die Eigenkapitalausstattung der Kreditinstitute“. Die „Kosten für die Bereithaltung von Krediten“ verteuerten sich „schon seit einiger Zeit unaufhaltsam“, schreibt die Genossenschaftsbank ihren Kunden.

Ob die Strategie, immer neue Entgelte einzuführen, erfolgreich sein kann, ist Müller-Tronnier von EY zufolge allerdings zumindest fraglich. Schließlich würden Banken damit auch riskieren, Kunden zu verlieren. Alternativen stehen Bankkunden nach wie vor offen: Immerhin sagen 68 Prozent der Umfrageteilnehmer von sich, dass sie die Gebühren für Privatkunden nicht angehoben haben und dies auch nicht tun wollen.

Sparkassen und Volksbanken : Wo es die meisten Filialen gibt – und wo sie verschwinden

Sparkassen und Volksbanken

Wo es die meisten Filialen gibt – und wo sie verschwinden

Gefühlt gibt es nirgendwo so viele Bankfilialen wie in Deutschland. Tatsächlich sind aber die Franzosen Spitzenreiter in Europa. Und der Abstand wird größer, weil deutsche Geldhäuser so viele Zweigstellen schließen.

Auch auf das Kreditgeschäft hat die Suche nach Ertragsquellen der Umfrage zufolge Einfluss. Obwohl der Wettbewerb um Kunden in Deutschland sehr hart ist, rechnen immerhin ungefähr 40 Prozent der teilnehmenden Banken, dass sie die Konditionen für Firmen- und Immobilienkredite in diesem Jahr „nach oben“ anpassen werden. Eine Minderheit von sechs bis sieben Prozent rechnet damit, dass sie die Konditionen für die Kunden verbessern werden.

Wenn Bankenverbände über die Lage ihrer Klientel sprechen, dann betonen sie derzeit häufig die vielen Probleme, die immer neue Regulierungsvorhaben und die niedrigen Zinsen verursachen. Tatsächlich zählen das Risikomanagement, Kostensenkungen und die individuellen zusätzlichen Kapitalpuffer, die Bankenaufseher von den Kreditinstituten verlangen, eine wichtige Rolle für jeden Bankenchef.

Doch das ist für die Mehrzahl der Banker selbst bislang kein Grund für Depressionen. Im Gegenteil: Zu den überraschenden Resultaten der Umfrage zählt, dass die befragten Institute ihre Geschäftsaussichten so positiv eingestuft haben sie nie seit EY mit dem Bankenbarometer 2008 begonnen hat.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Alessandro Grande

12.06.2017, 17:53 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Herr Peter Spiegel

12.06.2017, 18:00 Uhr

Da hilft nur noch eines, das Cum und Ex-Geschäft muß ieider staatlich gefördert werden.

Herr Arnd Stricker

12.06.2017, 18:07 Uhr

Heute rächt sich das Geschäftsmodell vieler Banken, die aufgrund des Wettbewerbsdruck kein Geld für die Dienstleistung verlangten, dabei aber auf anderem Wege wie niedrige Einlagenzinsen, lange Überweisungslaufzeiten etc versucht haben, diese Einnahmen zu ersetzen. (mit einer stillschweigenden Übereinkunft der Branche) Durch das Niedrigzinsumfeld, die Regulierung und die Digitalisierung und diese Einnahmequellen ausgefallen und es steht zu befürchten, dass diese selbst bei einem höheren Zinsumfeld so wie früher zurückkommen werden. Die Kosten sind aber geblieben und auch nur zum Teil durch die Digitalisierung auffangbar, zumal über die Regulierung neue Kosten hinzukommen. Insofern wird den Banken gar nichts anderes übrigbleiben, als die Produkte richtig zu bepreisen und für Konten beispielsweise Gebühren zu verlangen. Das ist im Rest der Wirtschaft eigentlich nichts Ungewöhnliches. Allerdings haben die Banken ihre Kunden eben über die Jahre weis gemacht, dass Bankdienstleistungen gratis sind (was sie aufgrund der stillschweigenden Zusatzverdienste nie waren ). Das fällt ihnen jetzt auf die Füße

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×