Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2016

15:26 Uhr

HSBC rudert zurück

Europas größte Bank verzichtet doch auf Nullrunde

Nullrunde nein, Einstellungsstopp ja: Nach Gegenwind aus der Belegschaft will die britische Großbank HSBC ihre Sparpläne abmildern. Ein Umzug nach Hongkong wird aber weiter diskutiert.

HSBC-Chef Gulliver verweist in seiner Notiz auf die Schwierigkeiten, vor denen die Banken wegen des Ölpreisverfalls und der Abkühlung der chinesischen Wirtschaft stehen. Reuters

Schwere Zeiten für Großbanken

HSBC-Chef Gulliver verweist in seiner Notiz auf die Schwierigkeiten, vor denen die Banken wegen des Ölpreisverfalls und der Abkühlung der chinesischen Wirtschaft stehen.

LondonEuropas größte Bank HSBC lässt seine erst vor zwei Wochen bekanntgegebenen Pläne für eine Nullrunde bei den Gehältern wieder fallen. Die höheren Bezüge 2016 würden aus Rücklagen finanziert, die ursprünglich für Bonuszahlungen 2017 gedacht waren, geht aus einer Notiz von Firmenchef Stuart Gulliver hervor, die Reuters am Donnerstag einsehen konnte.

An dem seit einigen Wochen geltenden Einstellungsstopp will die Bank mit rund 260.000 Mitarbeitern angesichts der schwachen Wachstumsaussichten aber festhalten. Gulliver begründete den Kurswechsel mit den Reaktionen der Beschäftigten auf die Anfang Februar angekündigte Nullrunde. Deswegen würden nun die Gehaltserhöhungen gezahlt, die 2015 vereinbart worden seien.

HSBC hatte im Juni bekanntgegeben, fast ein Fünftel der Stellen zu streichen und die Investmentbank um ein Drittel zu verkleinern. Damit reagiert das Institut auf ein schwächeres Wirtschaftswachstum und strengere Vorschriften für Banken. Bis 2017 will das Geldhaus bis zu fünf Milliarden Dollar einsparen. Das Management erwägt zudem, den Konzernsitz von London nach Hongkong zu verlagern. Über diesen Schritt will das Direktorium kommende Woche diskutieren. Gulliver betonte in seiner Notiz noch mal den Gegenwind, mit dem die Bankenbranche derzeit angesichts des Ölpreisverfalls und der Abkühlung der chinesischen Wirtschaft konfrontiert sei.

Stellenabbau-Pläne europäischer Großbanken

Barclays

Derzeit: 132.300 Mitarbeiter

Abgebaut werden: 19.000 Stellen bis 2016

Bei Barclays waren zunächst 30.000 Stellen im Gespräch, die wurden jedoch nicht bestätigt. Der Plan sieht vor 19.000 Stellen bis 2016 zu streichen.

Credit Suisse

Derzeit: 140.000 Stellen

Abgebaut werden: 19.000 Stellen

Deutsche Bank

Derzeit: 103.000 (nach geplanter Festeinstellung externer Kräften)

Abgebaut werden: 26.000 Stellen (ein Großteil durch Verkauf der Postbank)

HSBC

Derzeit: 259.834 Mitarbeiter

Abgebaut werden: 50.000 Stellen bis 2017

Standard Chartered

Derzeit: 84.000 Mitarbeiter

abgebaut werden: 15.000 Stellen

Unicredit

Derzeit: 146.600 Mitarbeiter

Abgebaut werden: 18.200 Stellen, 6.000 davon durch die Abspaltung der Fondsgesellschaft Pioneer und den Verkauf der Ukraine-Tochter

Reuters-Daten zufolge haben die zehn größten Banken Europas allein in der zweiten Jahreshälfte 2015 rund 130.000 Stellen gestrichen. Laut Insidern friert die UBS die Grundgehälter im Investmentbanking ein, die Deutsche Bank kürzt ihre Boni nach dem Rekordverlust 2015 deutlich.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×