Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2017

16:32 Uhr

HSH Nordbank

HSH schlägt Milliarden-Kreditportfolio los

Die HSH Nordbank steht kurz davor, ein milliardenschweres Portfolio an Altkrediten loszuwerden. Das soll die Landesbank um 1,6 Milliarden Euro entlasten. Verkauft werden vor allem ausfallgefährdete Finanzierungen.

Die Landesbank kommt mit der Sanierung voran. dpa

HSH Nordbank

Die Landesbank kommt mit der Sanierung voran.

Die HSH Nordbank kommt beim Ausmisten voran. Das Institut stehe kurz davon, ein milliardenschweres Portfolio an Altkrediten loszuschlagen, sagten vier mit dem Vorgang vertraute Personen am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Insgesamt werde die Hamburger Landesbank durch den Deal, der schon in den nächsten Tagen verkündet werden könnte, um 1,6 Milliarden Euro entlastet, erklärte einer der Insider.

Verkauft würden vor allem Immobilienkredite und Flugzeugfinanzierungen, der Großteil davon sei ausfallgefährdet. Flugzeugkredite im Nennwert von rund 800 Millionen Euro gingen voraussichtlich an die australische Investmentbank Macquarie, die in dem Bereich führend ist. Die beiden Banken wollten sich dazu nicht äußern.

Die HSH muss auf Druck der EU bis 2018 verkauft oder abgewickelt werden und hat mit den Behörden vereinbart, zuvor Kredite im Nominalvolumen von 3,2 Milliarden Euro loszuschlagen. Damit die Investoren mehr Auswahl haben, haben die Hamburger Insidern zufolge ein Kreditportfolio von rund vier Milliarden Euro ins Schaufenster gestellt – der Löwenanteil davon ist ausfallgefährdet.

Insgesamt entfallen rund zwei Milliarden auf Immobilien, knapp eine Milliarde Euro auf Flugzeuge und jeweils rund 500 Millionen Euro auf Schiffe und Energie-Projekte. Die faulen Schiffskredite könne die HSH im aktuellen Umfeld allerdings kaum verkaufen, sagten mehrere mit dem Prozess vertraute Personen. Die gebotenen Preise seien extrem niedrig.

Die (un)profitabelsten Bankengruppen Deutschlands

Platz 8

Genossenschaftliche Zentralbanken

Rentabilität 2015: -1,08 %

Rentabilität 2014: 2,64 %

Alle Angaben in Prozent des Eigenkapitals nach Steuern. Quelle: Bundesbank

Platz 7

Großbanken (Commerzbank, Deutsche Bank, Postbank, Unicredit/Hypo-Vereinsbank)

Rentabilität 2015: 1,81 %

Rentabilität 2014: 3,16 %

Alle Angaben in Prozent des Eigenkapitals nach Steuern. Quelle: Bundesbank

Platz 6

Landesbanken (u.a. Bayern LB, LBBW)

Rentabilität 2015: 1,89 %

Rentabilität 2014: -1,5 %

Alle Angaben in Prozent des Eigenkapitals nach Steuern. Quelle: Bundesbank

Platz 5

Regionalbanken und sonstige Kreditbanken (u.a. BFI Bank, Deutsche Leasing Finance)

Rentabilität 2015: 2,72 %

Rentabilität 2014: 4,23 %

Alle Angaben in Prozent des Eigenkapitals nach Steuern. Quelle: Bundesbank

Platz 4

Bausparkassen (u.a. Bausparkasse Mainz, LBS)

Rentabilität 2015: 3,66 %

Rentabilität 2014: 5,6 %

Alle Angaben in Prozent des Eigenkapitals nach Steuern. Quelle: Bundesbank

Durchschnitt

Durchschnitt aller Banken

Rentabilität 2015: 3,96 %

Rentabilität 2014: 3,98 %

Alle Angaben in Prozent des Eigenkapitals nach Steuern. Quelle: Bundesbank

Platz 3

Realkreditinstitute (u.a. Münchener Hypothekenbank, Wüstenrot Bank)

Rentabilität 2015: 4,29 %

Rentabilität 2014: -1,67 %

Alle Angaben in Prozent des Eigenkapitals nach Steuern. Quelle: Bundesbank

Platz 2

Sparkassen

Rentabilität 2015: 6,52 %

Rentabilität 2014: 6,72 %

Alle Angaben in Prozent des Eigenkapitals nach Steuern. Quelle: Bundesbank

Platz 1

Kreditgenossenschaften (u.a. Volksbanken und Raiffeisenbanken)

Rentabilität 2015: 7,34 %

Rentabilität 2014: 8,59 %

Alle Angaben in Prozent des Eigenkapitals nach Steuern. Quelle: Bundesbank

Die HSH hat sich vorgenommen, ein weiteres, rund 1,6 Milliarden Euro schweres Portfolio bis Sommer loszuschlagen. Es werde voraussichtlich vor allem aus Immobilienkrediten und Energie-Projekten bestehen, sagte ein Insider. Wenn die HSH die Altkredite unter Nennwert verkauft, bekommt sie die anfallenden Verluste im Rahmen einer staatlichen Garantie recht zügig von den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein erstattet.

Unter dem Strich entlastet das Institut somit seine Bilanz, was für den Verkaufsprozess wichtig ist. „Für die Bank ist der Verkauf des Kreditportfolios zu anständigen Preisen ein Meilenstein“, sagte eine mit dem HSH-Verkaufsprozess vertraute Person.

Die HSH hat Anfang der Woche offiziell den Startschuss für ihren Verkauf gegeben. Interessenten müssen sich bis 27. Februar bei der Investmentbank Citigroup melden, die den Verkaufsprozess für die Mehrheitseigner Hamburg und Schleswig-Holstein organisiert. Nach einem Blick in die Bücher der HSH sollen Interessenten bis 31. März indikative Angebote abgeben.

Laut Reuters-Informationen will auch der Nachbar NordLB einen Blick in die HSH-Bücher werfen. Eine Komplettübernahme der Hamburger komme für die NordLB allerdings nicht in Frage. Die Übernahme einzelner HSH-Geschäftsbereiche sei unter gewissen Umständen aber denkbar, sagten mehrere Insider.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.01.2017, 17:22 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×