Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2013

17:40 Uhr

Hypo Real Estate

Krisenbank verklagt Ex-Vorstände auf 220 Millionen Euro

Der Streit zwischen der Pleitebank Hypo Real Estate und ihren Ex-Vorständen geht in die nächste Runde. Die HRE wirft den Ex-Managern pflichtwidrige Kreditentscheidungen vor – und verklagt sie auf 220 Millionen Euro.

52 Millionen Euro des Gesamtbetrages entfallen auf den früheren HRE-Chef Georg Funke (Foto) und zwei weitere Ex-Vorstände. ap

52 Millionen Euro des Gesamtbetrages entfallen auf den früheren HRE-Chef Georg Funke (Foto) und zwei weitere Ex-Vorstände.

MünchenDie Schadenersatzforderungen der verstaatlichten Immobilienbank Hypo Real Estate gegen drei frühere Vorstandsmitglieder belaufen sich auf insgesamt 220 Millionen Euro. Das sagte eine Sprecherin des Landgerichts München am Mittwoch und bestätigte damit einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch). Vom ehemaligen Vorstandschef Georg Funke und zwei weiteren früheren Vorstandsmitgliedern verlangt eine Tochterfirma der HRE 52 Millionen Euro, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“. Eine weitere Klage, die nur gegen die beiden anderen Ex-Vorstandsmitglieder und nicht gegen Funke gerichtet ist, beläuft sich auf 168,5 Millionen Euro. Bereits am Vortag war bekanntgeworden, dass die HRE gegen ehemalige Vorstände Klage bei dem Gericht eingereicht hat.

Laut „SZ“ beläuft sich die Manager-Haftpflichtversicherung der HRE auf 150 Millionen Euro. Mit den beiden Klagen könne die Immobilienbank versuchen, diese 150 Millionen Euro bei den Versicherern geltend zu machen, hieß es in dem Bericht. Von Funkes Anwalt war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Der frühere HRE-Chef hatte in der Vergangenheit aber stets jede Schuld am Beinahe-Zusammenbruch der Immobilienbank im Jahr 2008 von sich gewiesen.

Die Klage wurde bereits im Oktober vergangenen Jahres eingereicht. Darin wirft die HRE den früheren Managern pflichtwidrige Kreditentscheidungen vor. Nach Angaben der Gerichtssprecherin geht es um unterschiedliche Komplexe. Die Ex-Vorstände hätten bereits Gelegenheit zur schriftlichen Erwiderung der Klage gehabt, jetzt sei die HRE am Zug und habe dafür eine Frist bis 10. Dezember gesetzt bekommen. Mit einer Verhandlung sei erst im kommenden Jahr zu rechnen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.09.2013, 18:39 Uhr

Bißchen arg dürftig der Artikel. Kaum Namen, kaum Informationen. Der Schaden ist da, alle haben sich gesund gestoßen und keiner wills gewesen sein. Alle haben alles richtig gemacht und ihr bestes gegeben. Was soll dabei herauskommen? Oder will man nur noch zusätzlich die Haftpflichtversicherungen anzapfen?
Alles schon so oft vorgekommen und vieles steckt noch unter der Bettdecke. Verurteilungen sind leider Mangelware.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×