Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2014

11:31 Uhr

Hypothekengeschäfte

USA überprüft die Credit Suisse

Die Schweizer Großbank Credit Suisse ist in den Fokus von US-Behörden gerückt. Die Vorwürfe betreffen Immobiliengeschäfte aus der Zeit der Finanzkrise. Es ist nicht die erste derartige Klage gegen das Institut.

Das Institut unter Bewachung: Strenge Augen urteilen nun über Geschäfte während der Finanzkrise. ap

Das Institut unter Bewachung: Strenge Augen urteilen nun über Geschäfte während der Finanzkrise.

New YorkDie US-Behörden untersuchen nach Angaben eines Insiders das Verhalten führender Mitarbeiter der Schweizer Großbank Credit Suisse im Zusammenhang mit umstrittenen Hypothekengeschäften aus der Zeit der Finanzkrise. Im Mittelpunkt stehe das 2005 geschaffene „Watch List Committee”, das die Qualität von Wohnbaukrediten überwachen sollte, die als Basis für Hypotheken-Anleihen der Bank dienten, sagte der Insider zu Reuters. Derzeit würden Dokumente und interne Mails gesichtet. Die sollten Auskunft darüber geben, ob die Mitglieder des Überwachungsausschusses immer die nötige Sorgfalt walten ließen. Weder das US-Justizministerium noch die Bank wollten zu den Angaben Stellung nehmen. Drei Manager, die in den Dokumenten genannt werden, arbeiten nicht mehr bei der Bank.

Nach Angaben des Insiders beschwerten sich CS-Mitarbeiter in internen Mails darüber, dass auch Hypotheken minderer Qualität akzeptiert wurden, weil einige einflussreiche Mitglieder des Ausschusses mehr an Umsatz als an Qualität interessiert gewesen seien. Bisher wurden keine Klagen gegen Mitglieder des Ausschusses eingereicht und es ist offen, ob es je dazu kommt.

Credit Suisse selbst ist Gegenstand von Untersuchungen einer Arbeitsgruppe des US-Justizministeriums, das sich mit der Aufarbeitung der US-Hypothekenkrise beschäftigt. Daneben haben einige US-Anleger in diesem Zusammenhang gegen Credit Suisse wie auch andere Institute Schadenersatzklagen eingereicht. Der Lokalrivale UBS zahlte im vergangenen Jahr mehr als 800 Millionen Dollar an beide staatlichen Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac, um Hypotheken-Rechtstreitigkeiten beizulegen. Die US-Großbank JPMorgan räumte im Streit um dubiose Hypothekengeschäfte Fehlverhalten ein und verpflichtete sich im November in einem Vergleich zur Zahlung von 13 Milliarden Dollar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×