Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2013

11:08 Uhr

Hypothekenpapiere

UBS erreicht Ablehnung einer US-Klage

Die UBS hat die Abweisung der Klage eines US-Pensionsfonds erreicht. Der Bank wurde vorgeworfen, sie habe bei einer 2,5 Milliarden Dollar schweren Platzierung von hypothekenbesicherten Papieren falsche Angaben gemacht.

Die UBS ist noch einmal davon gekommen. Ein Pensionsfonds hatte sie verklagt, weil sie bei einer 2,5 Milliarden Dollar schweren Platzierung im Jahr 2007 feste Angaben gemacht hätte. ap

Die UBS ist noch einmal davon gekommen. Ein Pensionsfonds hatte sie verklagt, weil sie bei einer 2,5 Milliarden Dollar schweren Platzierung im Jahr 2007 feste Angaben gemacht hätte.

ZürichDie UBS AG hat die Abweisung der Klage eines US-Pensionsfonds erreicht. Dieser hatte der größten Schweizer Bank vorgeworfen, sie habe in einer 2,5 Milliarden Dollar schweren Platzierung von hypothekenbesicherten Papieren im Jahr 2007 falsche Angaben gemacht und Informationen weggelassen.

Der Pension Trust Fund for Operating Engineers habe die UBS in Zürich nicht innerhalb des notwendigen Ein-Jahres-Zeitraums verklagt, nachdem er hätte beginnen sollen, die Underwriting-Probleme bei Eigenheimkrediten, die den Wertpapieren zugrunde lagen, zu untersuchen, entschied das US-Berufungsgericht in Philadelphia am Dienstag.

Der Operating Engineers Fonds hatte erstmals am 22. Februar 2010 bei einem Bundesgericht in New Jersey Klage eingereicht. Der Pensionsfonds hätte nach Einreichen einer anderen Klage vom 9. September 2008 beim kalifornischen Bundesgericht gegen UBS Securities LLC und Countrywide Financial mit Untersuchungen beginnen müssen. In der Klage werden beiden Häusern falsche und irreführende Aussagen bei Platzierungen vorgeworfen, so das Berufungsgericht.

Countrywide hatte 52 Prozent der Hypotheken zur Verbriefung der Zertifikate herausgereicht, bei IndyMac Bancorp waren es 40 Prozent laut Gerichtsurteil. IndyMac meldete Mitte 2008 Konkurs an und Countrywide wurde 2008 von Bank of America übernommen.

Seitdem hat Bank of America Verluste von mehr als 40 Milliarden Dollar im Zusammenhang mit der Übernahme von Countrywide verbucht. Die USA verklagten im August Bank of America wegen einer 850 Millionen Dollar schweren Hypothekenbond-Transaktion.

Der im kalifornischen Alameda angesiedelte Pensionsfonds hatte Zertifikate mit einem Nominalwert von 5,1 Millionen Dollar erworben. Er hatte die Klage als Sammelklage angestrebt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×