Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2014

17:54 Uhr

Hypothekenstreit

Deutsche Bank zahlt Millionen an BayernLB

Die Deutsche Bank will laut Insidern einen Millionenbetrag an die BayernLB überweisen – und so den Hypothekenstreit aus der Welt schaffen. Doch damit ist das Thema bei Deutschlands größter Bank noch lange nicht abgehakt.

Die BayernLB hat auch von anderen Banken faule Hypothekenpapiere gekauft und sich mit einigen von ihnen bereits verglichen – unter anderem mit Morgan Stanley und der Bank of America. dpa

Die BayernLB hat auch von anderen Banken faule Hypothekenpapiere gekauft und sich mit einigen von ihnen bereits verglichen – unter anderem mit Morgan Stanley und der Bank of America.

Frankfurt/New YorkDie Deutsche Bank möchte ihren Streit mit der BayernLB über faule US-Hypothekenpapiere mit einer Millionenzahlung aus der Welt schaffen. Deutschlands größtes Geldhaus wolle im Rahmen eines Vergleichs einen zweistelligen Millionenbetrag nach München überweisen, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Im Gegenzug werde das Münchener Geldhaus Schadensersatzforderungen gegen die Deutsche Bank fallenlassen. Beide Institute wollten sich nicht zu dem Fall äußern.

Derzeit feilen Deutsche Bank und BayernLB noch an den Details der Vergleichsvereinbarung, wie aus US-Gerichtsdokumenten hervorgeht. Spätestens am 19. September wollen beide Seiten das New Yorker Gericht erneut über den Stand der Dinge informieren beziehungsweise eine Einstellung des Verfahrens beantragen, heißt es in einem Schreiben der Anwälte an die zuständige Richterin Marcy Friedman.

Im Zentrum des Streits stehen verbriefte Immobilienkredite im Volumen von rund 810 Millionen Dollar, die die BayernLB vor der Finanzkrise von der Deutschen Bank gekauft hatte. Als der US-Häusermarkt kollabierte, erlitt die zweitgrößte deutsche Landesbank damit hohe Verluste. Der Deutschen Bank warf sie daraufhin vor, die schlechte Qualität der zugrundeliegenden Darlehen beim Verkauf bewusst verschleiert zu haben. Deutsche-Bank-Händler hätten zudem explizit auf einen Crash am US-Immobilienmarkt gewettet.

Das sind die größten Banken Deutschlands

Platz 10 – Postbank

Bilanzsumme 2013 der Deutsche-Bank-Tochter: 161,5 Milliarden Euro

Platz 9 – Helaba

Bilanzsumme 2013 der Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale: 178,1 Milliarden Euro.

Platz 8 – NordLB

Bilanzsumme 2013 der Norddeutschen Landesbank: 200,8 Milliarden Euro

Platz 7 – BayernLB

Bilanzsumme 2013 der Bayerischen Landesbank: 255,6 Milliarden Euro

Platz 6 – LBBW

Bilanzsumme 2013 der Landesbank Baden-Württemberg: 273,5 Milliarden Euro

Platz 5 – Unicredit

Bilanzsumme 2013 der Unicredit (inkl. Hypo-Vereinsbank): 290 Milliarden Euro

Platz 4 – DZ Bank

Bilanzsumme 2013 der Deutschen Zentral-Genossenschaftsbank: 387 Milliarden Euro

Platz 3 – KfW

Bilanzsumme 2013 der KfW-Bankengruppe: 464,8 Milliarden Euro

Platz 2 – Commerzbank

Bilanzsumme 2013: 549,7 Milliarden Euro

Platz 1 – Deutsche Bank

Bilanzsumme 2013: 1611,4 Milliarden Euro

Quelle: Die Bank/Statista

Die Deutsche Bank, die die Vorwürfe beim Bekanntwerden der Klage vor zwei Jahren zurückgewiesen hatte, sieht sich mit einer ganzen Reihe von Hypothekenklagen konfrontiert. Sie machen einen großen Teil der unzähligen Rechtsstreitigkeiten aus, für die das Geldhaus Milliarden zurückgelegt hat.

Die BayernLB hat auch von anderen Banken faule Hypothekenpapiere gekauft und sich mit einigen von ihnen bereits verglichen – unter anderem mit Morgan Stanley und der Bank of America. Wegen solch schief gelaufener Investments und der Übernahme der maroden österreichischen Bank Hypo Alpe Adria wurde die BayernLB Ende 2008 mit einer Kapitalspritze von zehn Milliarden Euro sowie Garantien über 4,8 Milliarden Euro vom Freistaat gerettet. Mit den Garantien sicherte das Land Verluste in einem Portfolio mit riskanten Wertpapieren ab. Der Vergleich mit der Deutschen Bank könnte somit am Ende positiv für die bayerischen Steuerzahler sein. „Wenn wir Zusatzerlöse erzielen, reduzieren sie die Belastungen für den Freistaat“, hatte BayernLB-Finanzcheck Markus Wiegelmann kürzlich bei der Vorlage der Halbjahreszahlen erklärt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×