Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2016

10:58 Uhr

Ignazio Visco

Italienische Notenbank hilft bei Bankenkrise

Die italienische Notenbank will in der heimischen Bankenbranche entschlossen handeln. Ministerpräsident Matteo Renzi hat sogar seinen Rücktritt angekündigt, wenn ein Referendum zur Verfassungsänderung scheitern sollte.

„Ich habe wiederholt gesagt, dass sich Gefahren der Instabilität nicht verfestigen dürfen", sagte der italienische Notenbank-Chef Ignazio Visco der Tageszeitung „La Stampa“. dpa

Ignazio Visco

„Ich habe wiederholt gesagt, dass sich Gefahren der Instabilität nicht verfestigen dürfen", sagte der italienische Notenbank-Chef Ignazio Visco der Tageszeitung „La Stampa“.

MailandDie italienische Notenbank will drohender Unsicherheit in der heimischen Bankenbranche mit entschlossenem Handeln begegnen. „Ich habe wiederholt gesagt, dass sich Gefahren der Instabilität nicht verfestigen dürfen", sagte ihr Chef Ignazio Visco der Tageszeitung „La Stampa“ (Dienstagausgabe). „Antworten werden benötigt, und sie werden gefunden.“

Die alteingesessene Bank Monte dei Paschi di Siena – die beim europäischen Bankenstresstest im Juli am schlechtesten abgeschnitten hat – will sich bis Jahresende fünf Milliarden Euro frisches Geld holen. Das wird durch das Referendum am 4. Dezember über eine Verfassungsänderung erschwert. Ministerpräsident Matteo Renzi hat für den Fall eines Scheiterns seinen Rücktritt angekündigt, was für Turbulenzen an den Märkten führen und die Refinanzierung erheblich verteuern könnte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×