Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2013

15:37 Uhr

Immobilienfinanzierer

Sparkassen übernehmen Zügel bei Berlin Hyp

Beim Immobilienfinanzierer Berlin Hyp bestimmen jetzt die deutschen Sparkassen wo es lang geht. Sparkassen-Präsident Fahrenschon übernimmt in Berlin den Posten des Aufsichtsrats-Chefs. Das Ziel bleibt bestehen.

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, wird Chef im Aufsichtsrat der Berliner Landesbank-Tochter Berlin Hyp. dpa

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, wird Chef im Aufsichtsrat der Berliner Landesbank-Tochter Berlin Hyp.

BerlinDie deutschen Sparkassen übernehmen die Leitung der Berlin Hyp. Dies spiegelt sich seit Montag auch im Aufsichtsrat der Bank wider, zu dessen Chef der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, Georg Fahrenschon, nach Angaben des Konzerns gewählt wurde. Die Tochter der Landesbank Berlin soll zum eigenständigen und zentralen Immobilienfinanzierer des Sparkassenlagers ausgebaut werden. Die Neupositionierung der Bank komme gut voran, teilte die Berlin Hyp mit. Sie habe bereits ihr Produkt- und Dienstleistungsangebot erweitert und auf Bedürfnisse der Sparkassen zugeschnitten.

Die Berlin Hyp soll zum Verbundpartner der Sparkassen für gewerbliche Immobilienfinanzierungen werden - und damit spätestens 2015 von der LBB-Tochter zur LBB-Schwester mutieren. Die Umbaukosten und die niedrigen Zinsen belasten jedoch den Gewinn. Das Vorjahresergebnis erreicht die Bank nach eigener Einschätzung 2013 wohl nicht; nach neun Monaten hinkt der Vorsteuergewinn von 75 (VJ: 90) Millionen Euro bereits hinterher.

Die Bank zeigte sich dennoch zufrieden und verwies auf ein anziehendes Neugeschäft. Insgesamt seien Kredite im Volumen von 1,8 Milliarden Euro ausgereicht worden und Darlehen über 400 Millionen Euro verlängert worden. Dies sei deutlich mehr als in den ersten neun Monaten 2012. Das gemeinsame Geschäftsfeld Immobilienfinanzierung von Berlin Hyp und LBB lag ebenfalls über dem Vorjahresniveau. „Auch für das Schlussquartal 2013 sind wir optimistisch, denn unsere Pipeline ist gut gefüllt“, sagte Berlin Hyp-Vorstand Gero Bergmann.

Der Umbau von der Landesbank zur Hauptstadtsparkasse belastet auch den Mutterkonzern. Die LBB hat angekündigt, sie werde 2013 wegen Rückstellungen rote Zahlen schreiben. Die Nachrichtenagentur Reuters erfuhr aus dem Umfeld der Bank, dass die Mittelfristplanung dies auch für 2014 und 2015 vorsieht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×