Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.12.2011

14:33 Uhr

Immobiliengeschäft

Hauck & Aufhäuser mit deutlich mehr Gewinn

Die Frankfurter Privatbank Hauck & Aufhäuser verzeichnet dieses Jahr deutlich mehr Gewinn. Das operative Ergebnis wurde mehr als verdoppelt. Ein wichtiger Pfeiler hierbei war der Einstieg ins Immobiliengeschäft.

Hauck & Aufhäuser hat das operative Ergebnis mehr als verdoppelt. ap

Hauck & Aufhäuser hat das operative Ergebnis mehr als verdoppelt.

FrankfurtNeue Kunden und der Einstieg in die Immobilienfinanzierung bringen der Frankfurter Privatbank Hauck & Aufhäuser in diesem Jahr deutlich mehr Gewinn. „Wir haben das operative Ergebnis in diesem Jahr bis dato mehr als verdoppelt“, sagte Michael Schramm, Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter, der „Financial Times Deutschland“ (Dienstagausgabe).

Ein Sprecher sagte, die Aussage beziehe sich auf das Ergebnis vor Risikovorsorge und Bewertung des eigenen Anlagebestandes, das 2010 einen hohen einstelligen Millionenbetrag erreicht hatte. Die genaue Zahl für 2011 stehe noch nicht fest. Allein das Immobiliengeschäft habe einen „deutlich siebenstelligen Betrag“ zu diesem Ergebnis beigesteuert, sagte Schramm.

„Das Immobiliengeschäft soll ein wichtiger strategischer Treiber werden“, sagte Schramm der Zeitung. Es besteht aus drei Geschäftsfeldern: Zum einen legt die Privatbank selbst ihr Geld in Wohnimmobilien in Hamburg, Frankfurt und München an und lässt auch Kunden sich daran beteiligen - mit mindestens 250.000 Euro.

Institutionelle Kunden können sich auch als nachrangige Gläubiger an Immobilienkrediten beteiligen. Auf diese Weise wurde unter anderem ein Megastore der Bekleidungskette Abercrombie & Fitch in Düsseldorf finanziert. Schramm zufolge liegen die Renditen für die Kunden um die zwölf Prozent. Und schließlich übernimmt die Bank laut Schramm auch die Zwischenfinanzierung für Immobilienentwickler.

Der Gesellschafter-Sprecher hatte schon im Mai für 2011 ein deutlich steigendes operatives Ergebnis in Aussicht gestellt. Hauck & Aufhäuser braucht Gewinne, weil die Bank ihr Eigenkapital wegen der verschärften Kapitalvorschriften in den nächsten Jahren deutlich aufstocken muss. Die Anteilseigner wie Solarworld -Gründer Frank Asbeck, Unternehmerfamilien wie Heraeus und Mast sowie die kuwaitische Königsfamilie sollen dabei nicht erneut zur Kasse gebeten werden. Auf eine Dividende hatten sie für 2010 aber verzichten müssen.

Den Zufluss an neuen Kundengeldern bezifferte Schramm in dem Interview auf einen hohen dreistelligen Millionenbetrag. 2010 war das verwaltete Vermögen auf 24 von 20,5 Milliarden Euro nasch oben geschnellt - allerdings auch dank der Kursgewinne der Kunden. Die Bank sei 2011 in allen Geschäftsbereichen gewachsen - also in der privaten und institutionellen Vermögensverwaltung, im Investmentbanking und im Geschäft mit Vermögensverwaltern, sagte Schramm.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×