Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2011

06:14 Uhr

Incentive-Reise

Wüstenrot-Revision prüft Besuch in brasilianischem Nachtclub

VonSönke Iwersen

ExklusivDie Bausparkasse Wüstenrot wurde 1921 von einem methodistischen Laienprediger gegründet. Heute ist sie die Nummer Zwei in Deutschland. Doch ist es mit den moralischen Ansprüchen nicht mehr weit her.

Touristenattraktion Barbarella: In diesen Nachtclub kehrten rund 20 Wüstenrot-Vertreter während ihrer Incentive-Reise ein. HB

Touristenattraktion Barbarella: In diesen Nachtclub kehrten rund 20 Wüstenrot-Vertreter während ihrer Incentive-Reise ein.

StuttgartDie traditionsreiche Bausparkasse Wüstenrot bemüht sich fieberhaft um Aufklärung einer Incentive-Reise nach Brasilien. Wie der Konzern auf Anfrage des Handelsblattes bestätigte, drehen sich die Nachforschungen um einen 203.000 Euro teuren Ausflug der besten freien Handelsvertreter der Bausparkasse nach Rio de Janeiro. Im Rahmen dieser Reise im April 2010 fuhr der Reisebus der Truppe auch zum Nachtclub „Barbarella“. Hierbei handelt es sich um ein so genanntes „Boate“, einen Kontakthof für käuflichen Sex.

"Die Bustüren gingen auf und etwa die halbe Gruppe stieg aus, inklusive Bereichsleiter und Gebietsdirektoren“, berichtet ein Teilnehmer im Handelsblatt. „Ich habe nur gedacht: Das kann ja wohl nicht sein, dass uns die Wüstenrot hier zum Puff kutschiert."

Auch an den Folgetagen kam es nach Schilderung von Teilnehmern zu Exzessen. „Auf den Hotelfluren war ein munteres Treiben“, erzählt ein Teilnehmer der Rio-Reise. „Die brasilianische Polizei griff einen unserer Direktoren nachts im Beisein einer Prostituierten am Strand auf.“

Der baden-württembergische Konzern schaltete nach der Anfrage des Handelsblattes umgehend die eigene Revision ein. Nach bisherigen Erkenntnissen der Wüstenrot-Revision kehrten zwischen 14 und 20 der freien Handelsvertreter im Barbarella ein. Mindestens drei Außendienstler, darunter Führungskräfte, nahmen sich Prostituierte mit aufs Zimmer.

Für Wüstenrot ist das Ergebnis der Revision ernüchternd. Mehrere Vertreter versuchten, schlüpfrige Details aus Rio zu verschleiern und Informationen zurückzuhalten, die das Ansehen von Wüstenrot schwer schädigen können. Sie unterschrieben hierzu sogar eidesstattliche Versicherungen.

Wüstenrot will nun Konsequenzen ziehen. „Wir unterstützen, organisieren oder finanzieren keine Aktivitäten, die gegen unseren Verhaltenskodex verstoßen“, sagt Bernd Hertweck, Vorstand der Wüstenrot Bausparkasse AG dem Handelsblatt. „Dies haben wir auch bei der Incentive-Reise nach Rio de Janeiro nicht getan. Wir nehmen die Sache allerdings sehr ernst. Eindeutige Ausschweifungen im Rahmen einer Dienstreise verstoßen selbstverständlich gegen unsere Verhaltensrichtlinien. In diesen Fällen werden wir, wenn es angemessen und rechtlich möglich ist, personelle Konsequenzen ziehen. Sollte dies nicht möglich sein, werden wir zumindest disziplinarische Maßnahmen ergreifen.“

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.12.2011, 06:53 Uhr

Über 200.000 Euro für eine Incentive-Reise...das ist ja wohl der Hammer. Wie will man das dem kleinen Häuslebauer erklären. Personal-Abteilungen und Personal-Entwickler erfinden diese "Motivationsorgien" und entfernen sich dabei immer mehr vom eigentlichen Kerngeschäft und der Kultur eines Unternehmens. Dass die Herren sich a la Strauss Kahn im Puff bedienen, ist ja wohl mittlerweile fester Bestandteil unserer Businesswelt geworden, aber wenn es geht, sollte diese Notdurft doch besser privat verrichtet werden.

aruba

12.12.2011, 08:18 Uhr

Guten Tag,... Ha;...endlich mal wieder was saftiges. Gut so,.... jetzt noch ein bisschen von Herrn Kaiser und von VW. Prima,.... da sage noch einer Ich wuerde nur trockene Boersen-Zeitungen studieren. Besten Dank

TomTom

12.12.2011, 08:30 Uhr

Vor rund einem Jahr wurden seitens der Bausparkasse hochverzinsliche Bausparverträge gekündigt wo das Guthaben höher war als die Bausarsumme um Zinskosten zu sparen. Kurz gesagt, der oftmals langjährige Bausparkunde wurde beschissen. Hier werden 200.000,-- € für Puffbesuche ausgegeben! Glückwunsch an die Vertiebsschiene der Bausparkasse, super gelaufen!!
gez. TomTom

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×