Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2012

17:21 Uhr

Insgesamt 16 Banken

Auch WestLB im Visier der Libor-Ermittler

Die Ermittlungen in der Libor-Affäre um manipulierte Referenzzinssätze gewinnen an Fahrt. Insgesamt 16 Banken haben die US-Bundesanwälte kontaktiert - darunter auch die zerschlagene Düsseldorfer WestLB.

Die zerschlagene WestLB steht nun auch im Visier der Libor-Ermittler. Reuters

Die zerschlagene WestLB steht nun auch im Visier der Libor-Ermittler.

New York/DüsseldorfNach Informationen von US-Medien haben nun neun weitere Banken schriftliche Anfragen von den Generalstaatsanwälten der Bundesstaaten Connecticut und New York erhalten, darunter eben auch die WestLB in Düsseldorf. Damit stünden nun insgesamt 16 Banken im Visier der Ermittler.

Ein Sprecher des WestLB-Nachfolgers Portigon bestätigte der Nachrichtenagentur dpa am Freitag, dass bei der Bank entsprechende Auskunftsersuchen der Staatsanwälte eingegangen seien. Das Institut stehe in Kontakt zu den Behörden, erklärte er, ohne weitere Details zu nennen.

Nach Informationen des „Wall Street Journal“ und der „Financial Times“ erhielten auch die Bank of America, die Bank of Tokyo Mitsubishi UFJ, die Credit Suisse, die Lloyds Banking Group, die Rabobank, die Royal Bank of Canada, die Société Générale sowie die Norinchukin Bank derartige Schreiben. Die Zeitungen beriefen sich dabei auf in die Ermittlungen eingeweihte Personen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×