Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2014

19:18 Uhr

Insiderbericht zum Bankensektor

US-Banken drohen Großkunden mit Strafzinsen

Während deutsche Banken ihre Negativzinsen bereits als Strafzinsen auf Großkunden abwälzen, galt dies für US-Institute lange Zeit als rote Linie. Einem Insider zufolge werde diese nun überschritten – und zwar sehr bald.

Zentrale der US-Bank JP Morgan: US-Großbanken denken über die Erhebung von Strafzinsen nach. AFP

Zentrale der US-Bank JP Morgan: US-Großbanken denken über die Erhebung von Strafzinsen nach.

New YorkIn Deutschland wälzen Banken die Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) bereits auf Großkunden ab - laut einem Zeitungsbericht erwägen nun auch US-Institute Strafgebühren. Konzerne und Hedgefonds, die Bankkonten als Parkplatz für überschüssiges Geld nutzen, sollen zur Kasse gebeten werden, berichtete das „Wall Street Journal“ am Montag unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

Zwar erhebt die US-Notenbank Fed - anders als die EZB - keine negativen Zinsen auf Guthaben von Geschäftsbanken, doch die US-Institute sind wegen der verschärften Regulierung mit höheren Kosten konfrontiert.

Größte Vermögensverwalter der Welt

Platz 10

Deutsche Bank (Deutschland)

380 Milliarden Dollar (Vorjahr: 387 Mrd. $)

Quelle der Angaben: PAM Insight Wealth Ranking. Stand jeweils Ende 2013 im Vergleich zu 2012.

Platz 9

HSBC (Großbritannien)

382 Milliarden Dollar (Vorjahr: 398 Mrd. $)

Platz 8

BNP Paribas (Frankreich)

383 Milliarden Dollar (Vorjahr 349 Mrd. $)

Platz 7

Raymond James Financial (USA)

454 Milliarden Dollar (398 Mrd. $)

Platz 6

Royal Bank of Canada (Kanada)

660 Milliarden Dollar (647 Mrd. $)

Platz 5

Credit Suisse (Schweiz)

887 Milliarden Dollar (Vorjahr: 862 Mrd. $)

Platz 4

Wells Fargo (USA)

1618 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1200 Mrd. $)

Platz 3

Morgan Stanley (USA)

1909 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1800 Mrd. $)

Platz 2

Bank of America (USA)

2002 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1800 Mrd. $)

Platz 1

UBS (Schweiz)

2055 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1747 Mrd. $)

Zudem macht sich die EZB-Politik dem Zeitungsbericht nach auch in Amerika bemerkbar: Bei Euro-Einlagen sollen einzelne Banken die Negativzinsen über höhere Gebühren bereits an Großkunden weiterreichen.

Umstrittene EZB-Forderung

Werden Strafzinsen bald zur Normalität?

Umstrittene EZB-Forderung: Werden Strafzinsen bald zur Normalität?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×