Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2006

11:36 Uhr

Interesse am Balkanmarkt wächst

Größte griechische Bank bietet gegen Citibank

VonGerd Höhler

Mit einem Gebot für die türkische Finansbank will die National Bank of Greece (NBG), die größte griechische Geschäftsbank, ihre Expansion im Balkanraum fortsetzen.

ISTANBUL. Die Finansbank, an der Bilanzsumme gemessen das achtgrößte türkische Kreditinstitut, soll über eine Auktion verkauft werden. Die Angebotsfrist läuft an diesem Freitag ab. Der Gewinner dürfte kommende Woche genannt werden.

Nach übereinstimmenden Informationen aus Istanbuler und Athener Finanzkreisen bietet neben der NBG auch die Citigroup für den Einstieg bei der Finansbank. Das Institut gilt nicht zuletzt wegen seiner Präsenz in Russland und Rumänien, wo es jeweils rund drei Dutzend Zweigstellen betreibt, als interessantes Übernahmeobjekt. Der Marktwert der Bank liegt bei rund fünf Mrd. Dollar. Bisher hält die Fiba Holding AS 55,68 Prozent der Aktien, der Rest befindet sich im Streubesitz.

Offen ist, ob Citigroup und NBG für Teile oder das gesamte Institut bieten. Die beteiligten Banken kommentierten die Spekulationen bisher nicht. In einer Mitteilung an die Athener Börse bestätigte die NBG aber am Mittwoch ihr „allgemeines Interesse an weiterer Expansion in den serbischen und türkischen Markt“. Dieses Interesse schließe „selektive Akquisitionen“ in beiden Ländern ein, heißt es in der Mitteilung. Nach Informationen aus Athener Bankenkreisen hat die NBG diese Woche bereits ein Gebot für die Übernahme der serbischen Vojvodjanska Banka a.d. Novi Sad abgegeben. Diese Auktion soll im Juni abgeschlossen werden.

Die großen griechischen Kreditinstitute haben bereits in den vergangenen Jahren ihre Präsenz in den benachbarten Balkanländern stark ausgebaut. Sie investierten dort bisher rund zwei Mrd. Euro in Beteiligungen und Übernahmen örtlicher Institute, betreiben 950 Geschäftsstellen mit 16 000 Beschäftigten und halten – gemessen an den Aktiva – einen Marktanteil von 16 Prozent. Damit sind die griechischen Banken nach den österreichischen der zweitgrößte ausländische Investor im Kreditsektor der Balkanländer.

Für NBG-Präsident Takis Arapoglu haben die Balkanmärkte und die Türkei auch künftig „Priorität“. Schon 2005 erwirtschafteten die fünf führenden griechischen Kreditinstitute zehn Prozent ihrer Gewinne im Balkanraum. 2007 werden es bereits 20 Prozent sein, kalkuliert Dimitrios Mantzounis, Geschäftsführer des Branchenzweiten Alpha Bank. Das Potenzial der Region gilt als riesig: das Kreditvolumen liegt erst bei rund 25 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), gegenüber 77 Prozent in Griechenland und 114 Prozent des BIP im Durchschnitt der Euro-Zone.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×