Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.09.2013

06:59 Uhr

Interview Michael Rüdiger

Dekabank-Chef fürchtet Regulierungs-Tsunami

ExklusivDie Bundestagswahl hat den Märkten nicht geschadet, so Michael Rüdiger, Chef der Frankfurter Dekabank. Die angestammte Sparkassen-Kundschaft will er erweitern – obwohl die Bank mit vielen Regelfragen beschäftigt ist.

Vor allem für Sparkassen ein wichtiger Partner: Die Dekabank ist ein großer Fondsanbieter und Bankdienstleister. dpa

Vor allem für Sparkassen ein wichtiger Partner: Die Dekabank ist ein großer Fondsanbieter und Bankdienstleister.

FrankfurtDer Chef des Sparkassen-Dienstleisters Dekabank, Michael Rüdiger, sieht eine erhebliche Last durch die neuen Regulierungen des Finanzsektors. „Um es deutlich zu sagen: Die regulatorischen Maßnahmen treffen uns wie ein Tsunami und erhöhen die Komplexitätsrisiken“, sagte er dem Handelsblatt (Dienstagausgabe). „Die Wechselwirkungen und die Knappheit der Ressourcen, das sind die Herausforderungen.“

Rüdiger, der seit November 2012 an der Dekabank-Spitze steht, verwies auf den Vorschriften zu den Sanierungsplänen, auf die Eigenkapitalvorschriften Basel III und auf die Anforderungen an den Verbraucherschutz aus der Wertpapierberatung. Das Institut fühle sich „in der Summe der aufbauenden Welle“ überreguliert. „Jede Maßnahme ist berechtigt, keine Frage, aber zusammen stellen sie eine schwierige Herausforderung dar.“

Die größten Sparkassen Deutschlands

Die Sparkasse Bremen AG

Mit einer Bilanzsumme von 10,7 Milliarden Euro (2011) ist die Sparkasse Bremen die zehntgrößte Sparkasse in Deutschland. In dem kleinen Bundesland arbeiten 1.558 Menschen bei der Sparkasse.

Ostsächsische Sparkasse Dresden

Die Sparkasse in der sächsischen Landeshauptstadt kam im Jahr 2011 auf eine Bilanzsumme von 11,8 Milliarden Euro. Bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden arbeiten 1.708 Angestellte in 142 Filialen.

Nassauische Sparkasse

2011 kam die Nassauische Sparkasse mit Sitz in Wiesbaden auf eine Bilanzsumme von 11,9 Milliarden Euro. Sie kommt auf 225 Filialen - so viele wie keine andere Sparkasse.

Stadtsparkasse Düsseldorf

Mit einer Bilanzsumme von 12,1 Milliarden Euro liegt die Stadtsparkasse Düsseldorf auf Rang 7.

Sparkasse Hannover

Die Sparkasse Hannover ist die sechstgrößte Sparkasse in Deutschland. Das Geldhaus in der niedersächsischen Landeshauptstadt hat 2011 eine Bilanzsumme von 12,8 Milliarden Euro ausgewiesen.

Stadtsparkasse München

Die Stadtsparkasse München ist – wenig überraschend – das größte Mitglied des Sparkassenverbands Bayern. Deutschlandweit reicht es mit einer Bilanzsumme von 15,7 Milliarden Euro für Rang fünf.

Frankfurter Sparkasse

Die viertgrößte Deutsche Sparkasse liegt in Hessen. Die Frankfurter Sparkasse kommt auf eine Bilanzsumme von rund 17,9 Milliarden Euro - mit 1.718 Mitarbeitern. In München sind es zum Vergleich 3083 Angestellte.

Kreissparkasse Köln

Die Kreissparkasse Köln auf Rang drei knackt als erste die Marke von 20 Milliarden Euro. Im Jahr 2011 hat sie eine Bilanzsumme von rund 25,2 Milliarden Euro ausgewiesen.

Sparkasse KölnBonn

Rang zwei geht nach Köln. Die Sparkasse KölnBonn ist mit 29,6 Milliarden Euro (2011) noch ein bisschen größer als die Kreissparkasse Köln.

Hamburger Sparkasse

Mit Abstand die größte Sparkasse in Deutschland ist die Hamburger Sparkasse. Die Haspa kam im Jahr 2011 auf eine Bilanzsumme von 39,5 Milliarden Euro. Sie hat auch die meisten Angestellten aller Sparkassen - 5724 Mitarbeiter.

Für den deutschen Aktienmarkt äußerte sich Rüdiger optimistisch. Die Wahlergebnisse hätten zunächst nichts an den Rahmenbedingungen verändert. „Die Wirtschaftslage ist stabil, daher gehen wir weiter von steigenden Kursen aus.“ Er sehe derzeit keine echte Alternative zur Politik der Notenbanken. Derzeit treibt vor allem die US-Notenbank Fed mit ihrer ultralockeren Geldpolitik, die die US-Wirtschaft stabilisieren soll, auch die Börsen an

Der Dekabank-Chef verteidigte den Kauf der Landesbank Berlin durch die Sparkassen im Jahr 2007 – inzwischen müssen die Sparkassen darauf hohe Summen abschreiben. „In der damaligen Situation war es sicherlich richtig, die Landesbank Berlin (LBB) und vor allem ihr Sparkassengeschäft auch in der Sparkassen-Finanzgruppe zu halten.“ Die Dekabank hat das Fondsgeschäft und Teile des Kapitalmarktgeschäfts der LBB, peilt aber keine weiteren Übernahmen an. „Wir glauben, dass wir auch ohne Zukäufe wachsen können“, so Rüdiger.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

P.R.

24.09.2013, 08:42 Uhr

Die Stadtsparkasse München hat derzeit 2348 Mitarbeiter gemäß Geschäftsbericht 2012 und eine Bilanzsumme von 16,13 Mrd. Euro

wolfshund

24.09.2013, 09:04 Uhr

Was hat das mit dem Inhalt zu tun? "mia-san-mia" - Klischeewolken, viel zu schwarz zwischenzeitlich, nichts mehr da weißblau...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×