Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2016

15:45 Uhr

Intesa Sanpaolo

Börsenturbulenzen drücken Gewinn von Unicredit-Rivalen

Intesa als führende Privatkundenbank Italiens spürt immer mehr die Erholung im Heimatmarkt. Doch Marktturbulenzen haben dem Institut zugesetzt. Die Großbank startet mit einem deutlichen Gewinnrückgang ins Jahr.

An der Mailänder Börse lagen Intesa-Aktien am Nachmittag 1,5 Prozent im Minus. Sie verringerten nach der Veröffentlichung der Quartalsbilanz aber ihr Minus. Reuters

Intesa Sanpaolo in Mailand

An der Mailänder Börse lagen Intesa-Aktien am Nachmittag 1,5 Prozent im Minus. Sie verringerten nach der Veröffentlichung der Quartalsbilanz aber ihr Minus.

MailandDie italienische Großbank Intesa Sanpaolo ist mit einem deutlichen Gewinnrückgang ins neue Jahr gestartet. Der Überschuss fiel im ersten Quartal um fast ein Viertel auf 806 Millionen Euro, wie der Rivale der HypoVereinsbank-Mutter UniCredit am Freitag mitteilte. Die Marktturbulenzen im Januar und Februar wirkten sich negativ aus.

An der Mailänder Börse lagen Intesa-Aktien am Nachmittag 1,5 Prozent im Minus. Sie verringerten nach der Veröffentlichung der Quartalsbilanz aber ihr Minus, weil diese besser ausfiel als von Analysten erwartet. Intesa als führende Privatkundenbank Italiens spürt immer mehr die konjunkturelle Erholung im Heimatmarkt. Dadurch lagen die Rückstellungen für ausfallgefährdete Kredite auf dem niedrigsten Stand seit 2011.

Zahlen der UniCredit werden nächste Woche erwartet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×