Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2016

20:41 Uhr

Intesa Sanpaolo

Faule Kredite setzen italienischer Großbank zu

Die größte Filialbank Italiens, Intesa Sanpaolo, bekam im dritten Quartal die Wirtschaftsflaute im Land zu spüren. Die Rückstellungen für faule Kredite mussten kräftig aufgestockt werden. Die Einnahmen gingen zurück.

Die Aktien der italienischen Bank sind zwischenzeitlich um mehr als ein Prozent gefallen. Reuters

Wirtschaftsflaute wirkt sich auf Intesa aus

Die Aktien der italienischen Bank sind zwischenzeitlich um mehr als ein Prozent gefallen.

MailandItaliens größte Filialbank Intesa Sanpaolo bekommt die hartnäckige Wirtschaftsflaute im Land weiterhin zu spüren. Im dritten Quartal fiel der Überschuss um 13 Prozent auf 628 Millionen Euro, wie das Institut am Freitag mitteilte. Die Rückstellungen für faule Kredite mussten um fast ein Fünftel hochgesetzt werden. Auch die Einnahmen gingen angesichts der Nullzinspolitik in Europa zurück.

An der Börse in Mailand gaben Intesa-Aktien zum Wochenschluss um mehr als ein Prozent nach, obwohl die Zahlen besser ausfielen als von Analysten erwartet. Im Gesamtjahr 2016 rechnet das Intesa-Management beim Nettogewinn mit einem Anstieg.

Zahlen des Erzrivalen UniCredit werden kommenden Donnerstag erwartet. Die Mutter der Münchner HypoVereinsbank wird gerade vom neuen Vorstandschef Jean-Pierre Mustier kräftig umgekrempelt. Er will die dünne Kapitaldecke aufstocken und den Gewinn steigern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×